CORBIAN präsentieren neues Video. Neue EP ab heute erhältlich

Die Offenbacher CORBIAN veröffentlichen heute nicht nur ihre neue EP „Chapter II“  in digitaler Form. Nein, heute präsentiert das Quintett auch das neue Video „Atlas“. Die Band bringt es kurz und knapp auf den Punkt: „Energiegeladen, Episch und Melodisch. Mitsingfaktor ist gegeben! Es ist moderner, aber nicht glattgebügelter Metalsound.“ Aufgenommen wurden die sieben neuen Songs von „Chapter II“ in den Kommune 2010 Studios, Mix und Mastering übernahm Marius Fiebig.
Zum Release wird es auch ein Live Event geben. Zusammen mit PENTARIUM und SAPIENCY spielen CORBIAN am 12.02.2022 in der Goldenen Krone in Darmstadt.Hier geht es zum neuen Video „Atlas“:

Bereits am 11.01.2022 veröffentlichten CORBIAN ein Live Video zum Track „Enemy Inside“:

Video „Bonded“:

Die Band sagt über die EP:
Was passiert mit fünf Musikern, die den Drang zum Expressionismus haben und diesen nicht ausleben konnten? Wir nutzten jede freie Minute um einen Weg zu finden, Musik zu machen. Dieses Album verkörpert ein stetiges streben nach dem Drang, besser zu werden. Gleichzeitig zeigt das Album Verbundenheit, es hat uns enger als Band zusammengeschweißt. Es verlieh unserem Frust Ausdruck und aus ihm wuchs etwas Wunderbares. Heute nach über einem Jahr, können wir euch voller Stolz ein Werk präsentieren, in das wir Herzblut gesteckt haben. „Chapter II“ ist der Beweis, dass wir nicht zerbersten, sondern dass unter hartem Druck Diamanten entstehen. 

„Chapter II“ – Tracklist:
1.Atlas
2.Veritas
3.Bonded
4.Nunfuckers
5.Karma
6.Lilith
7.LykaionDie Band hat für euch mal jeden einzelnen Song unter die Lupe genommen und wie folgt kommentiert:

Atlas:
Energiegeladen, Episch und Melodisch. Mitsingfaktor ist gegeben! Es ist moderner, aber nicht glattgebügelter Metalsound.Veritas:
Groove orientierter Hardcore, trifft auf Blackmetal mit kompromisslosen in-your-face lyrics!

Bonded:
Der Ideale Song für den Kraftworkout. Wir stehen füreinander ein und haben uns gefunden. In diesem Song bedanken wir uns für das, was die Band uns gibt und Menschen dahinter.

Nunfuckers:
Provokant, Rock’n’Roll mit der Prise Blasphemie und Selbstironie. Die Nummer darf in keiner Kneipe fehlen!

Karma:
Misanthropie trifft auf thrashige Riffs, dazu ein donnerndes Schlagzeug und zornige Vocals mit der gewissen Hardcore Attitüde, kurz um die perfekte Nummer für einen Montagmorgen vor dem Kaffee.

Lilith:
Das Blut muss spritzen, die Messer werden gewetzt.
Jetzt wird‘s vulgär. Rhythmisch stampfend, lässt er nichts stehen und keine Fragen offen.

Lykaion:
Einblick in den gähnenden Abgrund des Wahnsinns der Menschheit.
Gesellschaftskritische Lyrics treffen auf emotional gebrüllte Vocals.

Zu ihrem Erstwerk „Supremacy of Fire“ schrieb der Metal-Hammer:
„Blast-Beats und Grooves, schwarz-morbide Anstriche, zünftige Mosh-Salven und süffige Soli [..] Das Debut-Album macht einen Heidenspaß!“

Author: Thomas Fiedler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.