ELIADES OCHOA – ORIGINAL-MITGLIED DES BUENA VISTA SOCIAL CLUBS

NEUES ALBUM „GUAJIRO“ ERSCHEINT AM 26. MAI VIA WORLD CIRCUIT


FEATURING RUBÉN BLADES, JOAN AS POLICE WOMAN & CHARLIE MUSSELWHITE


NEUER TRACK „SE SOLTO UN LEON“

Der legendäre kubanische Sänger, Gitarrist und Songwriter Eliades Ochoa kündigt mit „Guajiro“heute sein brandneues Album an, das am 26. Maiüber World Circuit Records erscheinen wird. Ochoa, der als eines der Gründungsmitglieder des Buena Vista Social Clubs gilt und damals dem Opener „Chan Chan“ des Albumdebüts seine Stimme geliehen und damit zu Weltruhm verholfen hat,  geniesst weltweit große Popularität. Seit dem phänomenalen Erfolg von Buena Vista Social Club hat Ochoa neun Alben veröffentlicht, vier Latin Grammys® gewonnen und eine Grammy®-Nominierung (für „Afrocubism“ / 2010) erhalten. Produziert von Demetrio Muñiz und mit Gästen wie Rubén Blades, Joan As Police Woman und Charlie Musselwhite festigt „Guajiro“ seinen Ruf als einer der wichtigsten kubanischen Künstler des letzten Jahrhunderts.

Die erste Single-Auskopplung „Se Soltó Un León“, eine klassische puerto-ricanische Plena mit fulminanten Bläserarrangements, ist ab sofort überall erhältlich: https://worldcircuit.lnk.to/Guajirooder direkt zum Video: https://youtu.be/9vx29N6UkLA

Wie ebenfalls seit heute bekannt ist, wird Ochoa in diesem Jahr mit „Guajiro“ auf Welttournee gehen – einschließlich einem Auftritt beim renommierten Rudolfstadt Festival am 6.Juli 2023.

Die schroffen Gesichtszüge, der charakteristische Hut, die Cowboystiefel und das kultige Image des „Man in Black“… Die Songs voller Country-angehauchter Weisheiten, die man sich in der Schule des Lebens hart erarbeiten muss und nicht einfach so irgendwo mit einem Haufen Geld kaufen kann. Man braucht nicht lang, um zu verstehen, warum Eliades Ochoa oft als der „Johnny Cash Kubas“ bezeichnet wird. Wenngleich es viele Parallelen gibt, so zeigt sein neues Album „Guajiro“, dass seine Stimme einzigartig ist und er einen ganz eigenen Stil und Sound hat, der tief in der kubanischen Tradition verwurzelt ist, aber eine ebenso zeitlose wie universelle Anziehungskraft besitzt.

Damals – es war das Jahr 1997 – als er als Mitglied des mit einem Grammy® ausgezeichneten Buena Vista Social Clubs zu internationaler Anerkennung gelangte, war Eliades ein junger Mann gewesen. Zwar schon 50 Jahre alt – aber im Vergleich zu den legendären Veteranen Compay Segundo und Ibrahim Ferrer, die schon lange vor seiner Geburt gespielt hatten und mit denen er bei Klassikern wie „Chan Chan“ und „Candela“ ein unvergessliches Gespann bildete, umgab ihn vergleichsweise immer noch ein Hauch von Jugendlichkeit.

Ein Vierteljahrhundert später ist nun Eliades der Veteran mit einer eigenen legendären Geschichte, und „Guajiro“ präsentiert Kubas ureigensten „Man in Black“ auf eine Weise, wie wir ihn noch nie zuvor gehört haben. Die Songs auf „Guajiro“ – die meisten davon sind Eigenkompositionen – repräsentieren das Intimste und Persönlichste, was Eliades je aufgenommen hat. „Das Album erzählt eine Menge über mich und meine Geschichte“, sagt er. „Es ist tatsächlich die Geschichte meines Lebens, und jeder Song hat eine große Bedeutung für mich.“

Bei der Produktion von „Guajiro“ hat er auf eine Reihe von gleichgesinnten Kollaborateuren zurückgegriffen. Wie beispielsweise der Produzent Demetrio Muñiz, der viele Jahre lang als musikalischer Leiter der Tourneeband fungierte und deshalb eine direkte Verbindung zu Buena Vista darstellt. Aber es gibt auch solche, die vollkommen jenseits der kubanischen Musik wirken, wie der Mississippi-Blues-Mundharmonikaspieler Charlie Musselwhite, die Fania All-Stars-Legende Rubén Blades und die Indie-Rock-Autorin Joan Wasser, die unter dem Namen Joan As Police Woman bekannt ist. „‚Guajiro‘ unterscheidet sich von den Alben, die ich bisher gemacht habe, und führt mich aus meiner Komfortzone heraus“, erklärt Eliades. „Seit vielen Jahren spiele ich traditionellen Son Cubano und wollte an diesem Punkt in meinem Leben etwas anderes machen. Ich habe Kollaborationen schon immer geliebt, wollte offen für andere Rhythmen sein und mit verschiedenen Künstlern zusammenarbeiten.“

Was genau der Auslöser für das späte Erblühen seiner Ambitionen als Songwriter war, weiß er selber nicht genau – außer, dass es da so ein Gefühl gab, dass die Zeit einfach reif, die Inspiration stark war und das Leben ihm Einsichten beschert hatte, die sprichwörtlich danach schrien, der Welt mitgeteilt werden zu wollen. „Es ist eine andere Phase in meinem Leben als zu der Zeit, als wir Buena Vista machten“, wagt er den Versuch einer Erklärung. „Compay und Ibrahim kamen mit einem immensen Background daher und vielen Geschichten – das Album mit ihnen zu machen, öffnete mit einem Mal Türen zur ganzen Welt. Und jetzt fühlt es sich für mich nach dem richtigen Zeitpunkt an, um meine eigenen Geschichten zu erzählen. Diese Lieder liegen mir wirklich sehr am Herzen. Man könnte sagen, es ist mein Manifest.“

Mit der Veröffentlichung des Albums „Guajiro“ wird seiner außergewöhnlichen Karriere nun ein neues, faszinierendes Kapitel hinzugefügt, das alle Fäden und Stränge seines geschichtsträchtigen Lebens und Schaffens zu einem fesselnden persönlichen Testament verwebt, das einerseits seine Vergangenheit feiert und aber gleichzeitig auch ambitioniert seine Musik in gänzlich neue Gefilde führt.

ALBUM „GUAJIRO“ TRACKLISTING

Vamos a Alegrar el Mundo

Soy Guajiro

Creo en la Naturaleza (feat. Joan As Police Woman)

Pajarito Voló (feat. Rubén Blades)

Ando Buscando una Novia

Abrazo de Luz

Anita Tun Tun Tun

Canto Para Ti Guajira

Se Soltó Un León

West (feat. Charlie Musselwhite)

Los Ejes de Mi Carreta

About The Author

Author: Thomas Fiedler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.