FUCHSTEUFELSWILD VERÖFFENTLICHT EINE LIEBESERKLÄRUNG AN DAS LEBEN

„Im Rausch von Klang und Lichtern ist alles leicht und nichts ist schwer“

Eine Perspektive, die viele in den letzten Monaten im nahen oder ferneren Umfeld mitbekamen: Wenn der Tod präsent wird, betrachtet man das Leben mit einem Mal anders.

Konfrontiert mit dem Tod klammert man sich an den elementaren und oft in den Hintergrund geratenen Teil des Lebens – wie ein Ertrinkender an ein Stück Treibgut.

Dieser Perspektive das Leben zu betrachten haben Fuchsteufelswild mit ihrer neuen Single „Küss mich“  eine Liebeserklärung gemacht. Den wertschätzenden und kraftvollen Gefühlen und Gedanken, die man in der Konfrontation mit dem Tod hat, Worte und Klang verliehen.

Archaische Harfenklänge und verspielte Geigen auf einem Bett von druckvollen Gitarren und punkigem Bass. Fuchsteufelswild zeigen damit zum wiederholten Male, dass sie sich mit ihrem kommenden Album musikalisch dem Folkpunk verschrieben haben und dabei keine Note ihres Melodienreichtums einbüßen.

Und so steht für die schmerzlich ersehnte und (hoffentlich) kommende Festivalsaison 2022 als auch das kommende Album der Regensburger der energetische Schachtruf: „Noch einmal stürmt, noch einmal!“

Provokantauthentisch und mit einer gehörigen Portion Punkattitüde können die Regensburger Jungs von Fuchsteufelswild behaupten: Sie haben sich gefunden. Mit einem überzeugenden Genremix aus Skatepunk, Deutschrock, Folkelementen und Metalgitarren setzen Fuchsteufelswild für den Begriff Folkpunk neue Maßstäbe.

Energische Gitarren und progressives Schlagzeug, groovender Bass und wild tanzende Geige – wer eine ultimative Party bestellt, bekommt sie bei Fuchsteufelswild auch. Ob in Texten mit alltäglichen Gegebenheiten oder gespiegelt in historischen Rebellen, ob mit hymnischen Partysongs oder nachdenklichen Balladen: Mit klaren Worten und bunten Bildern reißen Fuchsteufelswild ihr Publikum aus dem Alltag. Mit neuen Perspektiven auf Welt, Gesellschaft und sich selbst erweitern Fuchsteufelswild das Blickfeld, ohne dabei den erhobenen Zeigefinger auszupacken. Und so steht fest: Handgemachter und ausgefuchster Folkpunk kommt ab sofort aus Regensburg.

 

Author: Thomas Fiedler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.