Henrik Palms neues Album „Nerd Icon“ erscheint im April

Henrik Palms neues Album „Nerd Icon“ erscheint am 19. April

Neue Single „Swim to The Light“ jetzt erschienen!

Der schwedische Multi-Instrumentalist Henrik Palm (In Solitude, Ghost, Pig Eyes, Gösta Berlings Saga, Södra Sverige) stellet eine seltene Explosion von ausgefallenen und fesselnden Songs, Voivodianischen Riffs, Prog-Ausflügen und Heavy-Pop-Klangverrenkungen dar. Interessant für Fans von Killing Joke, Crass, Psychic TV, Trouble, Celtic Frost und My Bloody Valentine und darüber hinaus.

„Nerd Icon“ ist das dritte Album von Henrik Palm. Er hat in vielen Bands gespielt. Von einigen habt ihr vielleicht schon gehört, von anderen wahrscheinlich noch nie. Das ist ihm eigentlich egal. Die Gegenwart ist viel wichtiger, als in vergangenen Erfolgen und/oder Fehltritten zu schwelgen.

In einer Musikwelt, die sich oft so aufregend anfühlt, als würde man Farbe beim Trocknen zusehen, belebt Henrik Palm das Alltägliche, indem er dem Leben das Düstere und Beunruhigende hinzufügt.

Während „Poverty Metal“ den Weg bahnte, taucht „Nerd Icon“ tiefer in schattige Themen ein, erforscht den Raum zwischen dem Unheimlichen und dem Erhabenen und spiegelt ein Leben wider, das weniger von Freude berührt wird. Die Gitarren ziehen die Aufmerksamkeit auf sich, der Sound fesselt die Aufmerksamkeit, und die Vision bleibt transparent, angetrieben von einem ungezügelten Geist.

In diesen Zeiten, in denen es künstlerischen Angeboten oft an Substanz mangelt, strotzt Henriks drittes Album unter seinem Namen nur so vor Brillanz und bietet eine rohe, seelenerschütternde Erfahrung. Es ist Musik, die über sich hinauswächst und in den Tiefen des Geistes explodiert, die Grenzen sprengt und Begrenzungen auslöscht.

„Subway Morgue“ fühlt sich an wie eine Neuinterpretation von Van Halen durch einen Stamm von Rattenmenschen – eine mutierte Version des klassischen Rocks für diejenigen, die ihren Weg verloren haben. […] Es könnte sogar sein, dass die mentalen Zahnräder im Takt des unerbittlichen Crescendos von „Lunch Hour (Of the Wolf)“ mahlen.

Inmitten der Dunkelheit taucht in „Swim to the Light“ ein Schimmer von Positivität auf, eine vorübergehende Atempause. Stellt euch eine Mischung aus Alice Coopers „Goes to Hell“ und Sopor Aeternus vor, das erste Gauze-Album in halber Geschwindigkeit gespielt, durchsetzt mit Magazine ohne die problematischen Texte und vorgetragen von Bobb Trimble in einem Müllcontainer ohne Varieté-Nonsens.

Henrik Palm, ein Zauberer auf Straßenkünstler-Ebene, reist nahtlos durch Plattensammlungen und musikalische Gefilde, von unheimlichem Gothic Rock über Heavy Metal „Heroticism“ bis hin zu anarchischen Punkstürmen. Seine avantgardistischen Erkundungen setzen sich über Konventionen hinweg und führen den Hörer mit einzigartigen Methoden der Songgestaltung und dissonanten Harmonien durch halluzinatorische Dimensionen.

In einer rätselhaften Wendung kanalisiert Henrik die Prosa von H.P. Lovecraft und erschafft geheimnisvolle Klanglandschaften, in denen kosmische Schrecken und existenzielle Rätsel aufeinanderprallen – ein unheimliches Portal in die Tiefen der menschlichen Psyche, ein mysteriöser Wandteppich aus Melodien.

— Ted Cadwalleder

Außer dass er wieder mit Simon Söderberg, Daniel Moilanen und Johan Gustafsson zusammenarbeitet, hat er Freunde und Idole von Bands wie Poison Idea, Viagra Boys, Nord & Syd, The Bear Quartet, Switchblade, Paper und Horndal eingeladen, um sein drittes Werk zu etwas ganz Besonderem zu machen. Und das ist es auch.

„Swim to the Light“ ist einer der seltsameren, psychedelischeren und dennoch geradlinigen Songs auf dem Album. Zu hören ist er hier: https://orcd.co/rrom9xg

TRACKLIST:

  1. Instrumental Funeral
  2. Subway Morgue
  3. Lunch Hour (Of The Wolf)
  4. Talismanic Love
  5. Swim To The Light
  6. From The Grave
  7. Back To Abnormal
  8. Many Days

Discography

  • Henrik Palm: Many Days (2017)
  • Henrik Palm: Poverty Metal (2020)
  • Henrik Palm: Nerd Icon (2024, April)

About The Author

Author: Thomas Fiedler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.