Powerwolf´s Wolfsnächte gehen weiter

Die Wolfsnächte Tour geht auch 2019 weiter. Unter dem Motto Wolfsnächte Tour Part IV haben die Wölfe ihr 7 Studioalbum mit dem Titel „The Sacrament of Sin“ mitgebracht. Nicht nur das Album haben POWERWOLF dabei sondern auch als Support GLORYHAMMER. Das wird ein geiler Abend.

Der Vorhang mit dem großen POWERWOLF Logo wurde hoch gezogen und bei den ersten Klängen zu „Fire and Forgive“ viel er dann. Da hinter war ein gigantisches Bühnenbild aufgebaut mit einer Empore für Falk und Roel. Falk hatte diesmal nur 1 Keybord so dass er nicht zwischen den Keyboards hin und her laufen konnte. Mit kurzen Feuerstößen wurde den Dans in dem ausverkauften Schlachthof noch zusätzlich mächtig eingeheizt. Nach dem Song begrüßte Atila die feiernde Menge zur einzig artigen Heavy Metal Messe, bevor es mit „Army of The Night“ weiter ging. So angeheizt zogen POWERWOLF einen Song nach dem anderen durch bis zum Song „Armata Strigoi“. Hier forderte Atila die Fans auf in 4 Stufen das Ohooo zu singen. Er ist noch nicht ganz angefangen da haben die Fans schon das Kommando übernommen und alleine gesungen. Atila ordnete das alles nochmals und so gab es ihn dann „Armata Strigoi“. Mit einem extra reingeschobenen Klavier sangen POWERWOLF den neuen Song „Where the wild Wolves have come“. Auf der einen Seite ist es Schade das neben dem gespielten Song nur noch „Stoßgebet“ „Demons are a Girl’s best Friend“ und „Killers with the Cross“ vom neuen Album gespielt wurden und der Rest aus alten Songs bestand aber der gesamten Show tat dies keinen Abbruch. Mit dem Song „Lupus Dei“ verabschiedeten sich POWERWOLF erst mal von den Fans die frenetisch nach Zugaben riefen. So sollte es dann sein das POWERWOLF nochmals zurück kamen und Atila gefragt hatte „Wollt ihr etwa noch mehr?“ Das war ja klar das die Fans noch mehr wollten und so spielten POWERWOLF noch 3 Songs um sich dann gebührend zu verabschieden und eine gut 2 Stunden dauernde Show mit viel Licht und Feuer zu Ende gehen zu lassen. Der Auftakt für die Deutschland Konzerte war gemacht.

Setliste:

  1. Fire & Forgive
  2. Army of the Night
  3. Incense & Iron
  4. Amen & Attack
  5. Let there be Night
  6. Demon´s are a Girl´s best Friend
  7. Killers with the Cross
  8. Armata Strigoi
  9. Blessed & Possessed
  10. Where the wild Wolves have gone
  11. Resurrection by Erection
  12. Stossgebet
  13. All we need is Blood
  14. We drink your Blood
  15. Lupus Dei
  16. Sanctified with Dynamite
  17. Coleus Sanctus
  18. Werewolfs of Armenia
  19. Outro: Wolves against the World

Zur Bildergalerie geht es hier lang

Powerwolf