Testament „The Bay strikes Back“ Tour

Junge Junge was kann man denn heute Abend erwarten, wenn man im Schlachthof sich TESTAMENT, EXODUS und DEATH ANGEL anschaut. Richtig, eigentlich 3 Headliner auf 1 Tour mit dem klangvollen Titel The Bay strikes Back. Wie der Name schon sagt, handelt es sich heute Abend um 3 Bay-Area-Trash-Metal Größen, die man nicht noch groß vorstellen muss. Lange Schlangen an den Einlässen des Schlachthofs schon weit vor Beginn des Konzerts, jeder wollte in die erste Reihe.

Kaum war man drin, ging es auch schon los mit DEATH ANGEL. Gleich mit Ihrem Opener und dem gleichzeitigen Titelsong, des aktuellen Longplayer „Humanicide“ zeigten Sie den Fans wo es heute Abend lang geht. Dies war aber nicht der einzige Song vom aktuellen Album an diesem Abend. Die Fans feierten direkt von der ersten Minute an und die Halle war auch schon bei DEATH ANGEL knackig gefüllt. DEATH ANGEL ließen den Fans aber auch keine Verschnaufpause, denn heute Abend stand die Musik im Vordergrund und, die Setlist war mit 9 Songs auch nicht so prall gefüllt. Trotzdem gab Sänger Mark Osegueda mal eine längerer Ansage an die Fans, um die Bedeutung dieser Tour nochmals hervorzuheben. Nachdem er festgestellt hatte das er genug geredet hatte ging es weiter mit den Songs von DEATH ANGEL.

Ein richtig Highlight setzten DEATH ANGEL dann mit den letzten beiden Songs. Erst wurde das Intro des Ultra-Violence Titels angesppielt um dann nahtlos mit dem Song „Thrown tot he Wolves“ ihren Gig zu beenden. Gelungener Auftakt an diesem Abend mit der Erwartung auf mehr.

Setlist:
1. Humanicide
2. Voracious Souls
3. Claws In So Deep
4. Aggressor
5. The Dream Calls For Blood
6. The Moth
7. Seemingly Endless Time
8. The Ultra-Violence/Thrown To The Wolves

Bilder von DEATH ANGEL hier:

Death Angel

Es wurde dunkel und das Intro startete. Sofort wussten die ein oder anderen in der Halle um welches Intro es sich handelte. Gespielt wurde von den TOTEN HOSEN „Zehn kleine Jägermeister“. Sofort waren die Fans da und sangen lauthals mit. Schnell war das Intro durch und mit „Body Harvest“ und „Blood in, Blood out“ folgten gleich mal zwei Klassiker von EXODUS. Da merkt man aber auch das der letzte Longplayer schon einige Zeit zurück liegt, was die Fans allerdings überhaupt nicht störte, denn die feierten und machten Circle Pits, was das Zeug hielt. Steve Souza versprach den Fans dann aber auch, das beim nächsten Mal wieder ein neues Album mit am Start ist, was sofort für lautest Gegröle unter den Fans sorgte. Wo DEATH ANGEL nur knapp 50 Minuten spielen konnten, waren EXODUS schon bei knapp 60 Minuten. „Bonded by Blood“ leutete das letzte drittel dieses Gigs ein und das obwohl EXODUS ja auch auf eine große Anzahl an Songs verweisen kann. Zumm Schluß konnten die Fans aber noch den „The Toxic Waltz“ tanzen und „Strike of Beast“ in vollen Zügen genießen, oder auch ausflippen. Ja das war wieder ein weiterer hochkarätiger Gig von EXODUS und man merkt das die Jungs nichts verlernt haben, auch wenn Sie isch in den letzten Jahren etwas rar gemacht haben.

Setlist:
1. Body Harvest
2. Blood In, Blood Out
3. Deliver Us To Evil
4. Fabulous Disaster
5. Deathamphetamine
6. Blacklist
7. Bonded By Blood
8. The Toxic Waltz
9. Strike Of Beast

Bilder von Exodus hier:

Exodus

Nun noch schnell Umbauen und aufräumen und dann war es soweit. Licht geht aus und die Drums werden gekonnt ins Licht gesetzt. Drummer Gene Hogan erscheint und sitzt auch nicht nur etwas weiter oben sondern er sitzt wie auf einer Burg. Denn so ist das Bühnenbild von TESTAMENT aufgebaut, wie eine Burg. Dann kommen die anderen auch auf die Bühne und Chuck Billy übernimmt sofort das Kommando. Von oben dirigiert er die Fans die sofort wieder da sind und sofort wieder mitgehen. Gleich mit dem Opener „Eerie Inhabitants“ knüpfen TESTAMENT da an wo DEATH AGEL und EXODUS aufgehört haben. Geile Musik, geile Stimmung und feiernde Fans, die auch gleich mal wieder in den Circle Pit Modus schalten. Allen Musikern merkt man an diesem Abend an, dass Sie Lust haben zu spielen, denn es klingt alles nach sehr viel Präzision. Auch TESTAMENT schöpfen aus einem großen Repertoires an Songs und bieten eine bunte Mischung aus älteren aber auch vielen neueren Songs den Fans an. Natürlich darf auch der Hinweis nicht fehlen das TESTAMENT eine neue Single haben. So kündigt Chuck die neue Single „Night of the Witch“ an und ergänzt dass ab dem 03.04. das neue Album käuflich zu erwerben ist. Nun ging es aber weiter mit „Fall of Sipledome“ und dann waren Sie erstmal weg. Kurze Zeit später waren Sie wieder da und brachen zum fulminanten Endspurt auf, wo Sie Songs wie „Into the Pit“, „Practice what you Preach“, „Over the Wall“ oder „Disciples of the Watch“ den Fans aufs Hirn prügelten um sich dann gebührend von Ihnen zu verabschieden, denn das war es an diesem Abend mit dem Bay-Area-Trasher von DEATH ANGEL, EXODUS und TESTAMENT.

Was für ein starker Abend mit drei Bands, die auch alle drei Headliner sind und sich auch als solche präsentiert haben. Die Fans waren auf jedenfalls glücklich und gingen mit einem Lachen im Gesicht nach Hause.

Setlist:
1. Eerie Inhabitants
2. The New Order
3. The Persecuted Won’t Forget
4. The Haunting
5. Greenhouse Effect
6. Dark Roots Of Earth
7. Last Stand For Independence
8. Throne Of Thorns
9. Brotherhood Of The Snake
10. The Pale King
11. Fall Of Sipledome
12. Night Of The Witch
13. Into The Pit
14. Practice What You Preach
15. Over The Wall
16. Disciples Of The Watch

Bilder von Testament hier:

Testament