Die Apokalyptischen Reiter – Der Rote Reiter

Ein Reiter steigt vom Himmel, ein blutender Vulkan…

»Der Rote Reiter« führt seine musikalischen Heerscharen in die Schlacht. Mit ihm feiern DIE APOKALYPTISCHEN REITER eine fulminante Heimkehr. So entfesselt, ungestüm und kraftvoll hat die Band lange Zeit nicht mehr geklungen. In einem apokalyptischen Soundgewand gelingt ihnen der Spagat zwischen Hoffnung und Untergang. Die infernalische Wucht und die Intensität der Songs, gepaart mit Lust und Spielfreude, sind die Eckpfeiler des zehnten REITER-Studioalbums. Das Album ist leidenschaftlich und extrem in jeder Hinsicht. »Der Rote Reiter« steht genau für den Sound, wofür DIE APOKALYPTISCHEN REITER geliebt werden. „DIE APOKALYPTISCHEN REITER sind zurück. Kompromisslos, frisch und mit jeder Menge Spielspaß. Den Spagat zwischen ungestümer Härte und anmutiger Schönheit meistern sie mühelos!“

Alexander Dietz/HEAVEN SHALL BURN (Co-Produzent, Fan)

DIE APOKALYPTISCHEN REITER aus Weimar sind eine der aufregendsten Bands der Zeit. Mit Einflüssen aus den Anfangszeiten des Extreme Metal im Verbund mit heroischen Melodien und Biss konzentrieren sie sich auf Leidenschaft und hohe Energie, wobei ihre Texte ein breites Spektrum von Liebe bis Untergang umfassen. Der REITER-Effekt geht weit über das Musikalische hinaus. Die Fans vereinen sich unter dem Banner „Reitermania“, entsprechend wild und zügellos sind die fulminanten Liveshows. So kann so mancher Fan ein Lied davon singen, während eines Konzertes im Schlauchboot über ein Meer aus Händen und Köpfen gereist zu sein. DIE REITER geben immer alles und noch ein kleines bisschen mehr. Man hat vergeblich versucht, sie in musikalische Gehege zu sperren. Sie sind wild und unberechenbar, sie schlagen Haken, die zu überraschend wissen. Auf DIE REITER kann man sich nicht vorbereiten. Sie sind da und dann muss man mit allem rechnen. Auf »Der Rote Reiter« verkündet das Quintett so unmittelbar und zügellos das nahende Ende, dass man fast sehnsüchtig den Untergang herbeisehnen möchte. Es sind klare Worte voller Kraft und Schönheit, mal still, mal schreiend laut… bis Musik und Gesang zur Einheit verschmelzen und die Intensität der Songs weiter und weiter in ungeahnte Höhen und Tiefen vorantreiben. DIE REITER gönnen sich und ihrem geneigten Auditorium nur wenige Momente der Ruhe und des Innehaltens, bevor die wilde Hatz in die nächste Runde geht. Musikalisch zeigt sich die Band fokussierter als auf den verspielteren Vorgängern. Mehr Biss, mehr klare Kante und eine mitunter entfesselt intensiv inszenierte Wand aus Stahl und Eisen, die sich meterhoch aufzutürmen scheint. Durch die Untiefen der unsicheren Zeit steuern die REITER ihr Schiff auf der rauen See, jedoch auch stets darauf bedacht, Momente der Stille und Freiheit in den Gesamtsound zu integrieren. Es ist das kunstvoll inszenierte Erklimmen ungeahnter Höhen und der umso jähere Absturz in die eisige Finsternis der Neuzeit. DIE REITER haben all ihre Erfahrung und die Kraft der Vergangenheit in diesem fast einstündigen Werk konzentriert. Ein blutender Vulkan. Vor der Kulisse des finalen Schauspiels der menschlichen Tragödie ist »Der Rote Reiter« ebenso Balsam wie Anklage. DIE APOKALYPTISCHEN REITER zeigen sich auf Album Nummer zehn entfesselt und reiten im wildesten Galopp. Auf dem längsten REITER-Album seit der Bandgründung im Jahr 1995 präsentiert sich die Band nach längerer, frei gewählter Auszeit wieder hungrig und angriffslustig wie lange nicht mehr. Die Jubilare, die vor zwei Jahren ihren 20.Geburtstag mit einem unvergesslichen Doppelkonzert nebst Lesung ihrer Bandbiographie feierten, sind zurück – direkter und eindringlicher als je zuvor. Die Band liebt das Reisen und Touren sehr und ist gern in der Welt zu Hause. So verschlug es DIE REITER in die Karibik, aber sie genossen auch die Romantik einer abenteuerlichen Konzertreise per Zug durch den Ural. Speziell mit Russland verbindet die Band eine Menge großartiger Erinnerungen, fünf Tourneen hat die Band dort mittlerweile absolviert. Einst ging es mit dem Tourbus übers ferne Baskenland bis ins wilde Portugal, Schauplatz einer zügellosen Konzertnacht. Wenn DIE REITER anfangen Geschichten zu erzählen, dann werden die Nächte lang. In ihrer vielbeachteten Bandbiografie »Wie der Weltuntergang Teil unseres Lebens wurde« (2015) haben sie viele Berichte und nicht immer jugendfreie Anekdoten zusammengetragen. Download Festival, Wacken, Summer Breeze, Bloodstock, Brutal Assault, Party.San, With Full Force, Bang Your Head!!!, Deichbrand, Heidenfest, Paganfest, 70000 Tons of Metal, Full Metal Cruise, Masters of Rock, Raismesfest, Finnish Metal Expo, usw. Deutschland, Russland, Frankreich, Österreich, Spanien, Portugal, Weißrussland, USA, Tschechien, Schweiz, Norwegen, Finnland, Tschechien, Ungarn und Rumänien. Im Karpatenstaat im Osten Europas fand anno 1996 übrigens ihre allererste Tour überhaupt statt. Mal Bettler, mal Könige: DIE REITER reiten und reiten und reiten. »Der Rote Reiter« wurde von der Band allein produziert und in Zusammenarbeit mit Eike Freese und Alexander Dietz (HEAVEN SHALL BURN) in den Chameleon Recording / Chemical Burn Studios aufgenommen. Die Chemie zwischen Band, Eike und Alex war vom ersten Treffen an magisch. Nachdem die ersten Demos bei einem Besuch im Bandproberaum in Weimar vorgespielt wurden, begann das Album stetig zu wachsen, bis es schließlich im Frühjahr 2017 aufgenommen wurde. Die Studios ermöglichten durch eine schöne Symbiose aus nostalgischem, old-schooligem Rock‘n‘Roll-Flair und zurückhaltender Atmosphäre einen angenehmen Aufenthalt. Die Chameleon Recording Studios entstanden in den Räumen der Windrose Studios. 1980 wurde der Studiokomplex nach neuesten Gesichtspunkten umgebaut und wurde schnell zum Zuhause für nationale und internationale Künstler. Ob TINA TURNER, UDO LINDENBERG oder DEEP PURPLE – in den gemütlichen Räumlichkeiten im Herzen von Hamburg gingen die Stars ein und aus. Das ehemalige Filmstudio wurde schnell zu einer festen Größe in der deutschen Musikszene und ist auch heute eines der bestausgestatteten und vor allem bestklingenden analogen Tonstudios Deutschlands. Eike Freese und Alexander Dietz konnten in den Studios bereits etlichen internationalen Produktionen zu Erfolgen verhelfen, ob GAMMA RAY, DEEP PURPLE, SAGA oder HEAVEN SHALL BURN. Nun sind es DIE APOKALYPTISCHEN REITER.

 

„Dieses Album ist für uns eine Herzensangelegenheit. Die REITER sind in Bestform, unvorhersehbar und brutal, melodiös und sensibel.“

Eike Freese