Sea Goat – Tata

SEA GOAT, gegründet 1973, spielen Musik, die vom progressive Sound der damaligen Zeit
inspiriert ist. Die Band experimentierte mit besonderen Instrumenten, wie dem Cello,
klassischen Gitarren, Flöten und der Zither – was damals sehr ungewöhnlich war.
Torsten Hartmann, Gründer von Massacre Records und Blue Rose Records, ist eines der
Gründungsmitglieder. Bands wie King Crimson, Genesis, Gentle Giant aber auch Nick Drake, Tim Buckley und klassische, englische Songwriter haben den Sound von SEA GOAT beeinflusst. Der Sound von SEA GOAT lässt sich am besten als romantisch, melancholisch und progressiv
beschreiben. Torsten Hartmann dazu: “Wir haben versucht Songs zu schreiben, hinter denen eine tiefere Bedeutung steckt, so wie es unsere Idole in den 70ern getan haben.”
Zwischen 1975 und 1982 spielten SEA GOAT unzählige Konzerte in Süddeutschland.
2006 kamen die Musiker anlässlich des 50. Geburtstages von Klaus Schulz bei einer
Geburtstagsfeier wieder zusammen – und dies war der Startschuss für eine neue Ära von
SEA GOAT.
Torsten Hartmann kommentiert das wie folgt: “Klaus war immer derjenige, der uns
zusammengehalten hat – obwohl er in München gelebt hat, weit weg von uns anderen
Bandmitgliedern. Als Geschenk haben wir ihn mit einem 6-tägigen Urlaub im kleinen,
ungarischen Dörfchen Tata überrascht; wir haben uns in ein nettes Häuschen
zurückgezogen, zusammen Songs geschrieben und aufgenommen, frei von jeglichen
Ablenkungen unseres alltäglichen Lebens.”
Die 6 gemeinsamen Tage in Ungarn brachten alte Erinnerungen ans damalige Songwriting
in den 70ern und 80ern sowie viele Emotionen zurück. Die Spaziergänge um den See in
Tata, die langen Diskussionen bis tief in die Nacht, Songwriting, Diskussionen über
Aufnahmespuren und unzählige Stunden, um den perfekten Sound zu finden, brachte sie
einander wieder näher. Es war eine sehr intensive Zeit und es gab ihnen Raum, um über
die Freundschaft zu sinnieren, die sich über die vielen Jahre entwickelte. Es entstanden die
ersten Songs, wie zum Beispiel “Book Of Liberty”, dem Opener des Albums, oder “You’ll
Never Know”.
Nach dem ersten Aufenthalt in Ungarn, planten sie einen erneuten Trip und kehrten in 2009
für 7 Tage zurück. Die 4 Bandmitglieder konzentrierten sich fernab vom Alltag auf das
Songwriting und nahmen weitere Songs auf, wie z.B. “Fire Wheels”, “Seasons” und “The
Nearness Of You”.
2010 mietete die Band ein abgelegenes Haus in Bayern und tüftelte an weiteren Songs.
Von Emotionen beflügelt entstanden so die Songs “Water Pictures” und “Lachrimae”.
In den darauffolgenden Jahren hatte das Quartett leider nur wenig Zeit, sich ihrer Passion
zu widmen, dennoch blieb man in Kontakt und traf sich in Heilbronn in einem Proberaum, in
dem Matze mit seiner neuen Rockband probte. Als Klaus Schulz jedes Jahr für einige Tage
in Heilbronn war, kamen alle zusammen, verließen ihre Familien, schalteten ihre Handys
aus uns konzentrierten sich bei so manchem Bier bis spät in die Nacht auf die Erschaffung
neuer Songs.
Ein beliebter SEA GOAT Song war von jeher “Friends”, welcher erstmals 1976 gespielt und
bis zur Auflösung in 1982 fester Bestandteil der Setlist war. In 2011, nachdem man sich
einige Livetapes von damals anhörte, entschied sich die Band, den Song erneut
aufzunehmen. Dies geschah im Zuge der Heilbronn Sessions in 2011 und 2015. Die
Drumparts für “Lachrimae” wurden auch in Matzes Proberaum aufgenommen.
Den Mix und das Mastering übernahm Andy Horn im Red Room Studio.
So, nach all den Jahren, kehrten SEA GOAT zurück zu ihren Anfängen. Die
Zusammenkunft der vier Freunde, mit der Intention neue Songs zu schreiben, die
progressiv, romantisch, virtuos aber dennoch maßvoll sind und sich nicht an zeitgemäßer
Musik orientieren, war eine einzigartige Erfahrung für die Band und sie fanden nicht nur zu
sich selbst, sondern entdeckten auch die musikalische Verbindung zueinander wieder.
Und das kann hört man dem Album auch an – viel Spaß damit!

TRACK LIST
01. Book Of Liberty
02. Morning Glory
03. Friends
04. Seasons
05. Fire Wheels
06. Cloud
07. Water Pictures
08. The Nearness Of You
09. You’ll Never Know
10. Lachrimae