Neues Rock-Duo mit Alex Lifeson und Robby Krieger als Gastgitarristen!

Today Was Yesterday steht für Musik, die über Genres und Generationen hinausgeht. Das selbstbetitelte Debüt des Powerhouse-Rock-Duos ist eine 10-Song-Sammlung erstklassiger moderner Rocksongs, bei der die ‚Rock and Roll Hall of Famers‘ Alex Lifeson von Rush und Robby Krieger von The Doors als Gastgitarristen mitwirken.

„Wir kommen aus der Zeit, als Popmusiker noch keine Angst davor hatten, gute Musiker zu sein“, sagt der Schlagzeuger der Band, Ty Dennis aus LA. „Ty und ich spielen seit 25 Jahren als Sidemen zusammen, und wir wollten schon immer gemeinsam an eigener Musik arbeiten. Mit Today Was Yesterday ist für uns ein Traum in Erfüllung gegangen“, sagt der Sänger, Bassist, Gitarrist und Keyboarder Angelo Barbera aus Chicago.

Today Was Yesterday spielen intelligenten Pop-Rock, der sich geistig an Japan und David Sylvian, Genesis und Peter Gabriel, Tears For Fears, Steely Dan und Rush orientiert. Ihr erstes Album zeichnet sich durch musikalische Art-Rock-Klanglandschaften aus, die sorgfältig produziert wurden.

Textlich und konzeptionell sind Today Was Yesterday auf die Art von metaphorischen und poetischen Texten spezialisiert, die von Künstlern wie Genesis, Peter Gabriel und Rush bevorzugt wurden.

Der kreative Knotenpunkt von Today Was Yesterday sind Angelo und Ty, die sich 1997 kennenlernten. Sie sind langjährige Veteranen der Rock’n’Roll-Szene und haben eine telepathische musikalische Verbindung. Angelo hat mit The Motels featuring Martha Davis, Red Square Black, Lita Ford und vor allem mit der Robby Krieger Band und The Doors of the 21st Century gearbeitet. Ty spielte zuvor bei The Motels featuring Martha Davis, wo er Angelo kennenlernte, und später ersetzte er Stewart Copeland von The Police bei The Doors of the 21st Century.

Die Band wird auf ihrem Debüt von einigen ganz besonderen Gästen begleitet. Im Laufe der Jahre hatte Ty in Hausbands für All-Star-Konzerte gespielt, bei denen auch Rush-Gitarrist Alex Lifeson mitwirkte.  Im Jahr 2022 nahm Ty Alex nach einer Probe mit in sein Hotel und spielte ihm einige frühe Versionen einiger Today Was Yesterday-Songs vor. Alex war begeistert von dem, was er hörte, und sagte, er würde gerne auf einigen der Stücke mitspielen. „Wir fühlen uns geehrt, dass Alex bei 6 der 10 Songs des Albums dabei ist.

Today Was Yesterday eröffnet mit „Grace (featuring Alex Lifeson)“, einem stimmungsvollen und fantasievoll arrangierten Rocker, der an den Prog-Rock der 1970er Jahre und an Led Zeppelin aus der Physical Graffiti-Ära erinnert. Dieser kraftvolle Song handelt von der Fentanyl Epidemie, und er enthält einige von Angelos emotionalsten Texten, darunter: „Swallowed addictions paid in souls/Timeless Crimes That Go Raging By.“

 „On My Own (featuring Alex Lifeson)“ erinnert an die musikalische Kultiviertheit eines Sting und ist in einem kniffligen 5/4-Takt gehalten. Alex Lifeson glänzt hier mit Gitarrenparts und Gitarren – darunter eine 12-saitige Gitarre und eine Mandoline – die man normalerweise nicht mit ihm in Verbindung bringt. Angelo sagt: „Bei diesem Song erinnert mich Alex manchmal an Hank Garland [Country- und Jazz-Gitarrist]- ich war hin und weg. So habe ich ihn noch nie gehört.“ Ty fügt hinzu: „Wenn ich jemandem eine Million Dollar zahlen würde, könnte ich solche Tracks nicht bekommen“.

Robby Krieger ist bei dem bluesigen „If I Fall (Silly Games)“ mit von der Partie, bei dem sein einzigartiges Slide-Gitarrenspiel zum Tragen kommt. „Jim Morrison flippte aus, als er Robby Slide spielen hörte, und wollte, dass er es die ganze Zeit spielt, und ich kann verstehen, warum. Sein Slide-Spiel ist so emotional, dass sich mir die Haare aufstellen“, sagt Ty.

Die Aufnahmen zu Today Was Yesterday war ein zutiefst befriedigendes kreatives Abenteuer für Ty und Angelo. Während sie sich darauf vorbereiten, im Sommer 2024 live aufzutreten, blicken die Jungs nachdenklich und mit Dankbarkeit auf ihre Karriere und den vor ihnen liegenden Weg zurück. „Normalerweise helfe ich anderen dabei, ihre Ziele zu erreichen – was ich immer gerne tue -, aber diese Band gibt mir die Möglichkeit, genau das zu spielen, was ich spielen will, und das liebe ich“, sagt Ty. Angelo fügt hinzu: „Diese Musik ist hundertprozentig rein und ehrlich. Sie klingt nicht nach irgendetwas Zeitgenössischem, sie ist wirklich Today Was Yesterday.“

About The Author

Author: Thomas Fiedler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.