RIVAL SONS VERÖFFENTLICHEN NEUE SINGLE „RAPTURE”

DAS NEUE ALBUM DARKFIGHTER ERSCHEINT NUN AM 2. JUNI

VINYL-VERSIONEN KÖNNEN AB HEUTE VORBESTELLT WERDEN  

ENDE DES JAHRES FOLGT EIN BEGLEITALBUM MIT DEM TITEL LIGHTBRINGER

20. Januar 2023 – Im Oktober hatten sich Rival Sons mit der Ankündigung eines neuen Albums zurückgemeldet, nun lässt die zweifach Grammy-nominierte Band die zweite Single des kommenden Werkes DARKFIGTHER folgen. Dieses erscheint nun zwar erst am 2. Juni (zuvor 10. März), aber wenn die übrigen Tracks auch nur annähernd so gut sind wie die neue Single „Rapture“, lohnt sich die Wartezeit allemal.

Der Song überzeugt vom ersten gewaltigen Riff an mit betörend guten Melodien, Tonalitätswechseln und einer an- und abschwellenden Intensität, über die Frontmann Jay Buchanan aus tiefster Seele singt – so klingt „Rapture“ (dt. Verzückung, Rausch)! „Singing rapture, rapture / Sing it loud, I do believe / I’m becoming what I’m meant to be”, heißt es im Refrain des hymnischen Songs.

„Rapture” folgt auf die erste Single „Nobody Wants to Die“ und ist jetzt bei allen Streaming-Plattformen erhältlich. Das Album DARKFIGHTER kann ebenfalls vorbestellt/vorgemerkt werden. Ab heute können Vinyl-Freunde zudem die limitierte LP-Edition des Albums vorbestellen, die ebenfalls ab den 2. Juni erhältlich sein wird.

Und bei dem neuen Album DARKFIGHTER wird es in diesem Jahr nicht bleiben, denn begleitend zu dem Werk wird die Band Ende 2023 ein weiteres Album veröffentlichen, das Titel LIGHTBRINGER trägt.

Sänger Jay Buchanan dazu: „Im Vergleich zu unseren früheren Platten haben wir uns reichlich Zeit gelassen – sowohl was das Schreiben angeht, als auch das Aufnehmen. Als wir uns an die Arbeit machten, war unser Hauptantrieb, so tief wie möglich zu graben. Noch bevor das Werk überhaupt Gestalt annahm, waren wir uns darin einig, dass wir die Landkarte wegschmeißen und uns unseren eigenen Weg durch das Dickicht schlagen wollten, um einen neuen Pfad zu erschließen. Dann schlug der Lockdown zu und das ganz verdammte Land entschloss sich, ebenfalls die Landkarte wegzuschmeißen. Ich persönlich kann sagen, dass sich 2022 wie eine achtstufige Rakete einschneidender Geschehnisse anfühlte. Jedes Mal, wenn ich dachte, mit dem Schreiben fertig zu sein, galoppierte ein neuer Stier durch die Wäscheleine und riss alles zu Boden. Und zack, gab es wieder etwas Neues, das ich einfließen lassen musste. Am Ende stand eine Geschichte, die aus zwei unterschiedlichen Seiten erzählt wird. Auf der einen Seite bekämpfst du die Dunkelheit, auf der anderen bringst du dein eigenes Licht dorthin, wo keines ist. Die eine Seite hängt in der Ecke in den Seilen, die andere ist auf dem Vormarsch und räumt den Ring auf. Ohne eine Unterbrechung, eine Phase des neuerlichen Kräftesammelns, wäre der Brocken zu groß gewesen, um ihn zu schlucken. Daher war es das einzig Richtige, es in zwei Hälften aufzuteilen.“

Mit der ersten Single „Nobody Wants to Die“ hatten Rival Sons im Herbst bereits gut vorgelegt. Der Song verbucht Stand jetzt über 1 Million Streams und wurde von einem Musikvideo begleitet, das unter der Regie von Eli Sokhn entstand. Der Rolling Stone lobte das Video als „eine Ansage“ und fuhr fort: „Das Video hat Grindhouse-Vibes im Stil von Kill Bill, die tagelang nachwirken – ein absoluter Kracher.“ Guitar World war ebenfalls voll des Lobes: „Es klingt ja immer klischeemäßig, zu sagen: ‚Das Warten hat sich gelohnt‘, aber die Phrase trifft zu: ‚Nobody Wants to Die‘ hat genug High-Gain-Riffs und klassische Rock-Griffbrett-Demonstrationen, um einen mit der vorherigen Abwesenheit von Rival Sons zu versöhnen.“

DARKFIGHTER und LIGHTBRINGER wurden von Dave Cobb produziert, mehrfacher Grammy-Preisträger und langjähriger Kreativpartner der Band. Die Alben markieren die erste neue Musik von Rival Sons seit der Veröffentlichung von FERAL ROOTS im Jahr 2019, das ihnen zwei Grammy-Nominierungen einbrachte in Deutschland einen Top-10-Erfolg erzielte.

Im vergangenen Jahr feierten Rival Sons außerdem das 10-jährige Jubiläum ihres 2011 erschienenen Albums „Pressure & Time“ mit der gleichnamigen Tour, bei der sie die Platte erstmalig in ihrer Gesamtheit live aufführten. Beim Livestream-Event „Rival Sons – PAIR OF ACES“ brachten sie im selben Jahr das historische südkalifornische Catalina Casino auf Santa Catalina Island mit zwei aufeinanderfolgenden Liveshows zum Leuchten. In der ersten Nacht performten sie ihr Debütalbum „Before the Fire“ (2009) in voller Länge, in der zweiten Nacht folgte ihre selbstbetitelte EP „Rival Sons“ (2010).

Tracklisting

  1. Mirrors
  2. Nobody Wants to Die
  3. Bird in the Hand
  4. Bright Light
  5. Rapture
  6. Guillotine
  7. Horses Breath
  8. Darkside

Über Rival Sons:
Rival Sons – bestehend aus Jay Buchanan (Gesang, Mundharmonika, Rhythmusgitarre), Scott Holiday (Leadgitarre), Mike Miley (Schlagzeug) und Dave Beste (Bass) – spielen Rock ’n‘ Roll in seiner reinsten Form. Sich dabei zu verstellen oder gar dafür zu rechtfertigen, kommt für sie nicht infrage. Stattdessen heißt es: Stecker rein und voll aufdrehen. So bahnen sich Rival Sons ihren eigenen musikalischen Weg und haben über die Jahre hinweg einen von der Kritik gefeierten Katalog geschaffen, zu dem Alben wie „Pressure & Time“ (2011), „Head Down“ (2012), „Great Western Valkyrie“ (2014), „Hollow Bones“ (2016) und „FERAL ROOTS“ (2019) zählen. Letzteres markiert einen künstlerischen Höhepunkt der Band. Es wurde für einen Grammy als „Best Rock Album“ nominiert, die Albumsingle „Too Bad“ erhielt zudem eine Nominierung in der Kategorie „Best Rock Performance“.  Ein neues Level erreichten sie mit ihrem bisher größten Hit, der FERAL-ROOTS-Single „Do Your Worst“: Platz 1 im Rock-Radio, über 60 Millionen Streams, Tendenz steigend. Kein Wunder also, dass Rolling Stone ihnen zuletzt bescheinigte: „Rival Sons haben ihren Teil dazu beigetragen, neue Fans für Rockmusik zu begeistern.“ So hat die Band nicht nur von Black Sabbath über Rolling Stones und AC/DC bis hin zu Guns N‘ Roses und Lenny Kravitz mit allen Größen des Genres eine Bühne geteilt, sondern auch Fernsehshows wie „The Late Late Show with James Corden“ zum Beben gebracht. Im Jahr 2021 gründeten sie ihr eigenes Label Sacred Tongue Recordings, das von Thirty Tigers vertrieben wird, und feierten das zehnjährige Jubiläum von „Pressure & Time“, indem sie das Album in seiner Gesamtheit auf Tournee aufführten. Letztendlich sind Rival Sons nicht hier, um uns zu sagen, was wir denken oder fühlen sollen, aber sie werden dir eine verdammt gute Zeit bescheren, wenn du dich darauf einlässt. Diese Zeit wird durch die unerwarteten und überraschenden Momente ihres 2023 erscheinenden Album DARKFIGHTER [Low Country Sound / Atlantic Records] noch aufregender. Einen gebührenden Start liefert die neue Single „Nobody Wants to Die

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.