The Ocean veröffentlichen ‚Phanerozoic Live‘ am 26. November!

Die Berliner präsentieren ein ungewöhnliches Live-Album, das ein Zeugnis seltsamer Zeiten ist: ihr Konzeptalbum Phanerozoic, das in seiner Gesamtheit live aufgeführt wurde, als es noch keine Konzerte auf der ganzen Welt gab.

Seht euch die Live-Version von „Devonian: Nascent“ an unter: youtu.be/fb2gjDGulsM. Die Single ist auf allen digitalen Plattformen erhältlich: orcd.co/phanerozoic-live. Metal Blade werden Phanerozoic Live digital veröffentlichen, physische Kopien sind in diversen Formaten hier erhältlich: pelagic-records.com

Am 25. September 2020, mitten in der globalen Pandemie, veröffentlichten The Ocean ihr neuntes Studioalbum Phanerozoic II, die abschließende Episode einer konzeptionellen Trilogie, die 13 Jahre zuvor mit Precambrian begann – und selbst ohne jegliche Touren zur Unterstützung der neuen Albumveröffentlichung stieg Phanerozoic II auf Platz 9 der offiziellen deutschen Albumcharts ein. Da kein Ende des Lockdowns in Sicht war, beschloss die Band, sich bei ihren Fans mit zwei Streaming-Konzerten für die Unterstützung zu bedanken und beide Phanerozoic-Alben in ihrer Gesamtheit zu spielen: Phanerozoic I wurde am 25. März 2021 live aus dem Pier 2, einer großen Halle im Bremer Hafen, gestreamt. Mit mehr als 1.500 verkauften Tickets war es die bisher erfolgreichste Show der beliebten „Club 100“-Streaming-Eventreihe. Am Tag nach diesem Event zog sich die Band in das ländliche Studio „Die Mühle“ von Synthesizer und Sounddesigner Peter Voigtmann zurück, das etwas außerhalb von Bremen liegt. Hier probte und nahm die Band in den folgenden drei Tagen Phanerozoic II in seiner Gesamtheit auf. Der Auftritt wurde am 16. April im Rahmen der digitalen Ausgabe des Roadburn Festivals ausgestrahlt, das in diesem Jahr den Namen Roadburn Redux trägt. Die beiden Shows hätten unterschiedlicher nicht sein können: Während der erste Teil mit einer pompösen, hypnotisierenden Lichtinszenierung auf einer großen Bühne glänzt, ist der zweite Teil das genaue Gegenteil: intim, fast gemütlich, eher auf Musikalität als auf Performance ausgerichtet. Ein abgespecktes Setup in einer dunklen Scheune, mit stimmungsvoller, minimaler, aber nicht minder effizienter Beleuchtung. „Wir wollten den Leuten zwei völlig unterschiedliche Erfahrungen bieten„, sagt Bandleader Robin Staps. „In Bremen hatten wir die Chance, eine richtige Ocean-Live-Show aufzunehmen, so wie die Leute uns kennen. Wir spielten mit dem Gesicht zur Bühne, vor einem unsichtbaren Publikum, im Grunde vor einem riesigen leeren Raum… aber wir wussten, dass die Leute zusahen, auch wenn wir sie nicht sahen. Es war derselbe Adrenalinstoß, den man kurz vor dem Auftritt auf der Bühne bekommt, wie bei jedem großen Open-Air-Festival… vielleicht mit ein bisschen zusätzlicher Angst, denn zu wissen, dass so viele Leute einen beobachten, ohne dass man sie selbst sehen kann, war super seltsam.

Trotz dieser surrealen Umstände fühlte sich der Auftritt von The Ocean in Bremen für alle Zuschauer wie eine echte Live-Show an: Die Energie schwappte auf Tausende von Menschen aus der ganzen Welt über, die das Konzert von zu Hause aus verfolgten und die Instagram-Story der Band mit Hunderten von Teilen und Kommentaren versahen. Die verrückte Reaktion war ein weiterer Beweis dafür, wie sehr wir alle Live-Musik zu dieser Zeit vermissen: eine Band zu sehen, die sich mit ihrem Publikum zu Hause auf diese sehr intensive Weise verbindet, war eine Erfahrung, die seltsamerweise gleichermaßen schön und frustrierend war. Nach dieser besonderen und belebenden Erfahrung war klar, dass der zweite Teil bewusst anders sein musste. „Wir wollten visuell etwas Filmischeres und gleichzeitig etwas Intimeres machen, wir wollten das Gefühl einfangen, dass wir sechs uns in einem relativ kleinen, begrenzten Raum gegenüberstehen, in einem Kreis… ohne dass das Publikum eine Rolle spielt oder Teil dieser Gleichung ist„, sagt Staps. „Es war März und der Raum, in dem wir den ganzen Tag verbrachten, war kalt, aber das war Teil der Stimmung. Wir mussten unsere Finger ständig aufwärmen.“ Ähnlich wie beim ersten Teil spielte die Band das Album live ein, alle zusammen in einem Raum, mehrere Male an einem langen Tag. Der beste Take wurde ausgewählt und dann vom langjährigen Live-Toningenieur Chris Edrich abgemischt. Dana Schecter (Swans, Insect Ark) erstellte Animationen des ikonischen „Kollisions“-Motivs des Phanerozoic II-Albums, speziell für die Premiere beim Roadburn Festival zwei Wochen später, wo es am Freitagabend als Höhepunkt und Headliner des bandeigenen Pelagic Records-Showcase ausgestrahlt wurde. Die Logistik und die Vorbereitungen für diese beiden Veranstaltungen waren eine echte Herausforderung: Bassist Mattias Hägerstrand flog aus Stockholm ein und musste vor den Proben in Berlin in Quarantäne gehen. Keines der Bandmitglieder (oder irgendjemand in ihrer Altersgruppe) war zu diesem Zeitpunkt geimpft, und vor der Veranstaltung in Bremen wurden die gesamte Band und die Crew außerhalb des Veranstaltungsortes getestet, bevor jemand hineingelassen wurde. Die Masken mussten bis zum Beginn der Show immer getragen werden, auch während des Soundchecks. Phanerozoic Live ist ein Live-Album wie kein anderes – es ist ein Live-Album, das in einem kulturellen Vakuum aufgenommen wurde, einer bizarren Zeit, an die wir uns für den Rest unseres Lebens erinnern werden: eine Zeit, in der sich die Welt, wie wir sie kannten, plötzlich nicht mehr drehte. Es ist ein Live-Album, das ohne all die Qualitäten auskommt, die wir normalerweise an einem Live-Album schätzen: ohne die Klänge einer jubelnden, begeisterten Menge. Aber gerade die Abwesenheit davon, die unheimliche Stille zwischen den Liedern, erinnert uns an das, was wir am meisten vermissen, und verleiht diesen Aufnahmen eine seltene Intensität und Kraft.

Author: Thomas Fiedler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.