VARG veröffentlichen zweite Single und Musikvideo “Auf die Götter”

Das neue Album Zeichen erscheint am 18. September

Das Wolfsrudel um die Pagan Metaller VARG präsentiert heute die zweite Single “Auf die Götter” frisch vom kommenden Album Zeichen, welches am 18. September via Napalm Records erscheinen wird.

Der neue Song versinnbildlicht einen Rückblick auf die glorreichen Zeiten der Wikinger und die fortwährende Verehrung der alten Götter, ohne dabei die Historie der Band außer Acht zu lassen. Freki’s ausdrucksstarker Gesang verschmilzt mit kraftvollen Gitarrenriffs und einer Melodie, die dem Hörer im Kopf bleibt.

Das ausdrucksstarke, mystisch-konzipiertes Musikvideo wurde in einem uralten Druidenhain gefilmt und stellt hiermit den perfekten, atmosphärischen Hintergrund für die neue Single dar. VARG haben ihre Pagan Metal Wurzeln nie vergessen und markieren mit “Auf die Götter“ ihr kraftvolles, musikalisches Erbe.

Sänger Freki über die neue Single:
„Wir haben uns dafür entschieden  „Auf die Götter“  als zweite Single zu veröffentlichen, weil der Song unsere Fans noch tiefer in das Konzept unseres neuen Albums Zeichen eintauchen lässt. Vor der Christianisierung war in der Wikingerkultur die nordische Mythologie vorherrschend, bei der Götter wie Odin, Thor, Loki und Freya im Zentrum des Glaubens standen. „Auf die Götter“ bezieht sich genau auf jenen alten Glauben und die damit einhergehenden Traditionen. Folgt uns auf eine Reise in die faszinierende Welt der Wikinger!“

Schaue das neue Video zu “Auf die Götter” 

Auf ihrem authentischen Meisterwerk Zeichen kehren die Wölfe von VARG zurück zu ihren Wurzeln und schlagen von dort einen neuen Pfad ein. Eine Auferstehung gegründet auf den Pagan Metal Wurzeln, gepaart mit messerscharfen Melodic Death Riffs, packenden Drums und Frekis furiosen Vocals.

Als die Wucht des ersten Songs losbricht, zerren VARG den Hörer ins Jahr „793“, in dem die blutige und sagenumwobene Ära der Wikinger beginnt. Das mit Female Vocals gespickte „Fara Til Ranar“ ist wiederum ein melancholisch fesselndes Epos um die nordische Meeresgöttin Rán, die reisende Seemänner hinab zu sich in ihr nasses Grab zieht. „Verräter“ vertont hingegen das Leid und Rachegefühl gegenüber einstigen Verbündeten mit rasanten Gitarrenleads und letztendlich gipfelt das Werk in der mächtigen Titelhymne „Zeichen“.

Zudem enthält die zweite CD des Mediabooks exklusive Alternativversionen eines jeden Tracks, welche die Band mit renommierten und befreundeten Gastmusikern aufnahm, wie unter anderem Eluveitie, Nachtblut und Equilibrium. Mit diesem neuen Werk an deutschsprachigem Pagan Metal wird deutlich, weshalb VARG sich nach der Veröffentlichung von Das Ende Aller Lügen (Platz 17 der deutschen Charts) mehrere Jahre Zeit ließen. Denn ihr nun 4 Jahre später erscheinendes Zeichen zeigt die Wölfe nicht nur in neuem Gewand, sondern auch dass Freki, Fenrier, Morkai und Garm sich bewusst Zeit nahmen, ihren inneren Kompass frisch auszurichten und keine Angst vor musikalischer und geistiger Freiheit haben.

Sänger Freki über das neue Album:

„In der nordischen Mythologie reinigt die Erde sich selbst im Feuer um danach aus der Asche wieder aufzuerstehen. Zeichen ist die Neugeburt von VARG. Gegründet auf unseren Pagan Metal Wurzeln haben wir lyrisch alles Moderne abgelegt und in gleichem Atemzug Gesang, Melodie und musikalische Härte auf eine ganz neue Ebene gehoben. Der Pfad den wir auf Zeichen beschreiten ist heidnisch, alt, roh, authentisch und ganz dem Wikingerkult, Runen und den alten Göttern gewidmet. Hörst du das Raunen? Die Runen sind erwacht!“

Zeichen wird in den folgenden Formaten verfügbar sein:
– 2-CD Mediabook
– 1-CD Jewelcase
– 1 LP Gatefold Vinyl black
– 1 LP Gatefold Vinyl gold/black spotted (Napalm shop exclusive)
– Wooden box set (Napalm shop exclusive)
– Digital

Zeichen Tracklist:
01    793
02    Schildwall
03    Auf die Götter
04    Rán
05    Fara Til Ranâr
06    Wildes Heer
07    Feld der Ehre
08    Wanderer
09    Verräter
10    Zeichen

VARG – Wolfsfest 2020
w/ Debauchery’s Balgeroth, Wolfchant, Finsterfrost
02.10.20 DE – Erfurt-Bindersleben / Club From Hell
03.10.20 DE – Hamburg / Kaiserkeller
10.10.20 AT – Lendorf / Hell Over Vellach
16.10.20 DE – Leipzig / Hellraiser
17.10.20 DE – Munich / Backstage
30.10.20 DE – Nuremberg / Der Cult
06.11.20 DE – Stuttgart / Im Witzemann
13.11.20 DE – Mannheim / MS Connexion Complex
14.11.20 CH – Pratteln / Z7
20.11.20 DE – Bochum / Matrix
27.11.20 DE – Berlin / Hole 44
28.11.20 DE – Magdeburg / Factory

Author: Thomas Fiedler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.