BELPHEGOR bringen mit ihrer neuen Single „Blackest Sabbath 1997“ die Neunziger zurück!

Neuveröffentlichungen ihrer ersten beiden Alben „The Last Supper“ und „Blutsabbath“ erscheinen am 14. Januar!

Nachdem die todesmetallischen Hohepriester BELPHEGOR letzte Woche den Aufstieg ihrer beiden ältesten Dämonen, den frühen Werken „The Last Supper“ (1995) und „Blutsabbath“ (1997), auf den 14. Januar orakelt haben, veröffentlicht die Band in diesen unheiligen Zeiten eine neue Single.

Heute erblickt „Blackest Sabbath 1997“ das Tageslicht – ein Medley zweier Songs von „Blutsabbath„.

Hier geht’s lang zur neuen Single:
https://belphegor.bfan.link/blackest-sabbath-1997

Natürlich servieren BELPHEGOR dieses frische Stück Extreme Metals nicht ohne ansprechende Bilder. Findet euer audiovisuelles Antichristmass jetzt auf Youtube:
https://youtu.be/7kjayQVvaJU 

Video:
Sukkubus: Kristy Von Kashyyyk
Death Monk: Barth
Film und Bearbeitung: Thomas Keplinger/ Framepunk Guerilla

BELPHEGOR Frontmann Helmuth sagt über den Song:
Als Promo-Single für die Re-release unserer ersten beiden Studioalben, die am 14. Januar 2022 als Doppel-CDs und Einfach-LPs erscheinen, haben wir ein Medley zweier Songs des BLUTSABBATH – Albums [1997] neu arrangiert und aufgenommen. Florian Klein, aka Torturer, hat die Drums eingespielt und „BLACKEST SABBATH 1997″ wurde in Jens Bogrens Fascination Street Studios in Orebro, Schweden abgemischt und gemastert. Es war eine spannende Erfahrung, diesen Song, den ich 1996 geschrieben habe, mit neuem Sound-Equipment, unseren jetzigen Fähigkeiten und Aufnahmemöglichkeiten 25 Jahre später neu einzuspielen. Seid gegrüßt, ihr Dämonen, nun dreht bis zum Anschlag auf und genießt unsere besondere Opfergabe an euch!“

„The Last Supper“ (1995) und„Blutsabbath“ (1997) werden im kommenden Jahr auf Vinyl und zusammen als 2CD ein neues Leben erhalten. Die Alben erscheinen am 14. Januar und ihr könnt diese Schönheiten aus dem Haus BELPHEGOR unter dem untenstehenden Link vorbestellen:
https://nblast.de/Belphegor-ReReleases

BELPHEGOR wurden 1993 gegründet und haben sich wie ein Virus im Underground verbreitet. Ihr »Bloodbath In Paradise«-Demo ist mittlerweile legendär und ebnete den unheilvollen Pfad in die Seelen von Tausenden von Hörern. Antireligiös mit Tendenzen zum Nihilismus, und provokant ging es auch in der Folge weiter. Das Debütalbum »The Last Supper« (1995) ließ die Gemeinde der Anhänger und Widersacher weiter wachsen. Unaufhaltsam trieb die Band ihren zerstörerischen Weg in den folgenden Jahren voran. BELPHEGOR wurden immer besessener, lauter und dynamischer. Ihre Alben haben mittlerweile Kultstatus. Die Gruppe ist nicht mehr aus der Szene wegzudenken. 2008 schickten sie ihre Gefolgschaft auf dem Konzeptalbum »Bondage Goat Zombie« an den Rand der Hölle und entfachten ein alles vernichtendes Death-Metal-Feuer. Das von Marquis de Sade inspirierte Meisterwerk zählt bis heute zum Anspruchsvollsten, was das Genre zu offenbaren hat. Ähnlich brachial und unheilvoll zeigten sich BELPHEGOR auch auf den Folgewerken »Walpurgis Rites – Hexenwahn« (2009) und »Blood Magick Necromance« (2011). Live hat sich die Band ebenfalls einen exzellenten Ruf und eine große loyale Anhängerschaft erspielt. Ihre schwarzen Ritualmessen der Zerstörung haben bereits des Öfteren die Welt heimgesucht – neben ausgiebigen Touren durch Asien, Europa, absolvierten sie mittlerweile auch zehn Touren durch Nordamerika.
„Totenritual“, das letzte Album der Band, erschien am 15. September 2017 und wurde von Fans und der Presse weltweit gefeiert.

Author: Thomas Fiedler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.