Beth Hart A Tribute To Led Zeppelin Vö.: 25. Februar 2022

Die Grammy-nominierte Sängerin Beth Hart wagt sich an eines ihrer bisher tiefgründigsten Projekte, indem sie auf A Tribute To Led Zeppelin die legendäre Stimme von Robert Plant verkörpert. Das Album wird am 25. Februar über Provogue/Mascot Label Group veröffentlicht und ist als CD, LP (schwarzes Vinyl, orangefarbenes transparentes Vinyl und rotgoldenes Splatter-Vinyl) und digital erhältlich.

Das Album zeigt mit seiner Auswahl von neun Songs das unglaubliche Spektrum, in dem sich Led Zeppelin bewegten, von Powerhouse-Rock über Psychedelic, Folk, Jazz, Progressive Rock, Blues, Funk, Soul und darüber hinaus. Gerüchte über das Album kursierten schon seit ein paar Jahren. Die treibenden Kräfte hinter diesem Projekt waren Produzent Rob Cavallo (Green Day, Linkin Park, My Chemical Romance) und Doug McKean (Goo Goo Dolls, Adam Lambert, Gerard Way).

Cavallo, der selber einige Gitarrenparts einspielte, stellte eine Liste hochkarätiger Musiker zusammen. Dazu gehörten Gitarrist Tim Pierce (Bon Jovi, Bruce Springsteen, Tina Turner), Bassist Chris Chaney (Rob Zombie, Jane’s Addiction, Slash), an den Keyboards Jamie Muhoberac (Bob Dylan, Iggy Pop, Rolling Stones) und die Schlagzeuger Dorian Crozier (Celine Dion, Miley Cyrus, Joe Cocker) und Matt Laug (Alanis Morissette, Alice Cooper). Die orchestralen Arrangements übernahm David Campbell (Muse, Aerosmith, Beyoncé). Alles, was noch fehlte, war das letzte Teil des Puzzles… die Stimme.

Die Dinge fügten sich zusammen, als Rob Cavallo Harts vorheriges Album War In My Mind (2019) produzierte und sie während der Session eine improvisierte Version von „Whole Lotta Love“ im Kontrollraum sang. Später fragte er sie, ob sie eine ganze Platte machen wolle, aber Hart zögerte. Beth sagte: „Ich werde nicht das ganze Album machen. Um Zeppelin zu machen, muss man wütend sein, um die Noten richtig zu treffen. Ich kann das nicht; ich habe jahrelang daran gearbeitet, meine Wut unter Kontrolle zu bringen.“

Sie fährt fort: „Dann kam die Pandemie und alles, was damit zusammenhängt. Und jetzt bin ich stinksauer. Ich rief meinen Manager an und sagte, Rob und Doug sollen mir die ganze Musik schicken, denn jetzt bin ich bereit, die Songs einzusingen.“

„Sie hatten diesen riesigen, unbegrenzten Wortschatz“, schwärmt Hart. „Als ich anfing, mich tiefer mit Zeppelin zu beschäftigen, wurde mir klar, was für ein großartiger Komponist Page ist, und ich hatte keine Ahnung, wie gebildet Plant ist. Man darf nicht vergessen, dass sie damals noch Kinder waren, und Page war schon immer ein Genie, der bei der Produktion im Studio immer neue Wege fand, um neue Klänge entstehen zu lassen. Es ist phänomenal. Sie sind die Beethovens der Neuzeit. Sie sind wahnsinnig; das ist wahnsinnige Musik.

Wenn man die Zeit zurück drehen würde, könnte man sagen, dass die Geschichte für ein Led Zeppelin-Album ein wenig weiter zurückliegt; gehen wir also in den Mai 2004, als Hart die Bühne des Paradiso in Amsterdam für eine feurige Performance von „Whole Lotta Love“ betrat. Der Song wurde im Laufe der Jahre zu einem halbwegs regelmäßigen Bestandteil ihrer Setlist, darunter ein denkwürdiger Auftritt mit Slash beim MusiCares Benefit Konzert im Frühjahr 2010.

Wenn man weiter zurückgeht, war Zeppelin immer im Hintergrund präsent. Als Kind drang der Klang von „Black Dog“ aus dem Nachbarhaus herüber. Ihr Bruder machte sie mit dem Heavy Rock von Zeppelin und Black Sabbath bekannt. Ihr Debüt bei einem Major-Label gab sie 1996 mit dem Album Immortal bei Atlantic. Dasselbe Label welches 1969 Led Zeppelin in die Welt brachte.

Zu Beginn ihrer Karriere empfahl Alan Callan, ehemaliger Vizepräsident des Swan Song-Labels von Led Zeppelin, Beth, Jeff Beck zu kontaktieren, um mit ihr zu arbeiten. Zwischen Hart und Beck hat sich eine wunderbare Freundschaft entwickelt. Beck und Jimmy Page sind ebenfalls befreundet und waren eine Zeit lang Bandkollegen bei The Yardbirds. Nach Becks Ausscheiden aus der Band wurden sie schließlich zu Led Zeppelin.

Ihr phänomenaler Auftritt bei den Kennedy Centre Honors 2012 für Buddy Guy war ein weiterer besonderer Moment. Sie erhielt stehende Ovationen von Robert Plant, Jimmy Page und John Paul Jones, die im Publikum saßen.

Hinzu kommen die drei Alben, die sie mit Joe Bonamassa und dem Produzenten Kevin Shirley aufgenommen hat. Shirley hat auch Zeppelins „How The West Was Won“ produziert und abgemischt. Es scheint, als sei die Verbindung zu Led Zeppelin seit langem allgegenwärtig und nie weit von der Oberfläche entfernt gewesen.

Über die parallele Zeppelin-Zeitlinie, die sie ihr ganzes Leben lang begleitet hat, sagt Beth: „Es ist cool, weil es fast so ist, als ob die guten und die schlechten Dinge, die uns im Leben passieren, keine Zufälle sind; sie sind Teil einer Reise, aus der wir lernen können.“

„Als Rob mir die Tracks schickte, hatte ich Angst. Ich dachte nur ‚wie soll ich das Zeug singen?‘ Aber Doug und Rob waren so behutsam, und wir gingen es langsam an. Ich ging zu Robs Haus, um mir anzuhören was sie aufgenommen hatten, und ich konnte gar nicht fassen, wie toll alles klang, und der Schlagzeuger Dorian, ich fand ihn unglaublich.“

Über ihre gewaltige Stimme wurde schon viel gesagt und geschrieben. Und wenn jemand für diesen Job prädestiniert ist, dann ohne Zweifel Beth Hart.

Vielleicht war das schon immer so geplant. Es ist passend, dass der Song, mit dem alles begann, „Whole Lotta Love“, der Eröffnungssong des Albums ist. Von da an ist es eine ununterbrochene, Reise durch „Kashmir“, eine bezaubernde Version von „Stairway to Heaven“ bis hin zu einem James Brown-esken, funkigen „The Crunge“. Mit „Dancing Days/When The Levee Breaks“ und „No Quarter/Babe I’m Gonna Leave You Now“ gibt es zwei inspirierende Medleys, die nur dem wuchtigen „Black Dog“ unterbrochen werden.

Der vorletzte Song „Good Times Bad Times“ leitet in die orchestrale Ballade „The Rain Song“ über, die das Album abschließt.

Über die Musik und das Vermächtnis von Zeppelin sagt Beth: „Es ist so schön gemacht, es ist zeitlos. Diese Musikwird für immer Bestand haben. Manchmal kommen Leute daher, die von einem anderen Planeten sind, und sie schaffen diese Kunstwerke, die für immer bleiben werden, wie die Mona Lisa.

Hart gilt als eine der talentiertesten Stimmen ihrer Generation. Sie hat weltweit mehrere ausverkaufte Tourneen absolviert, darunter Auftritte in historischen Veranstaltungsorten wie dem Ryman Auditorium in Nashville und der Royal Albert Hall in London, und füllt den ZiggoDome in Amsterdam mit über 11.000 Fans. Sie stand sechsmal an der Spitze der Billboard Blues Charts, erhielt Doppelplatin und hatte eine Reihe von Top-10-Alben in ganz Europa in den Charts. Ihr letztes Studioalbum „War In My Mind“ von 2019, schaffte es in Deutschland bis auf Platz 6 der Album Charts.

Abschließend hält Beth inne und meint: „Dieses Zeppelin-Album hat es mir ermöglicht, meine ganze Wut herauszulassen, und dafür bin ich wirklich dankbar.“

2022 wird Beth Hart endlich wieder in Deutschland zu sehen sein. Hier die Termine ihrer

‚Thankful 2022‘ Tournee:

23.07.22 Freiburg – Zelt-Musik-Festival

25.07.22 Leipzig – Parkbühne

27.07.22 Wunsiedel – Luisenburg-Festspiele

31.10.22 Berlin – Tempodrom

02.11.22 Stuttgart – Liederhalle

04.11.22 Baden-Baden – Festspielhaus

06.11.22 Mannheim – Rosengarten

08.11.22 Düsseldorf – Mitsubishi Electric Halle

10.11.22 Hannover – Kuppelsaal

12.11.22 Trier – Arena

14.11.22 München – Circus Krone

18.11.22 Hamburg – edel-optics.de Arena

20.11.22 Frankfurt – Jahrhunderthalle

29.11.22 Nürnberg – Meistersingerhalle

Author: Thomas Fiedler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.