Die Fuzz Rocker WOLF PRAYER kündigen neues Album „Spell Of The Crimson Eye“ & streamen Musikvideo zu erster Single „Luna“!

Mit ihrer neuen Single „Luna“ feiern die deutschen Fuzz Rocker von WOLF PRAYER ihr Comeback und kündigen zugleich für den 06.10.2023 ihr zweites Studioalbum „Spell Of The Crimson Eye“ über Barhill Records an. Vorbestellungen sind ab sofort HIER möglich!

Wie uns die Band verrät, ist „Luna“eine Hommage an das Apollo-Programm der NASA (1969-1972), die damit verbundenen Mondlandungen und an unseren mystischen Partner: den Mond. Raumfahrt unterstützt, prägt und sichert unser Leben und reicht von neuen Raumstationen bis hin zu bemannten Missionen zu Mond, Mars oder Asteroiden. Die Menschheit strebt danach, neue Orte, Länder oder Planeten zu entdecken.“

Auf „Spell Of The Crimson Eye“ behandeln WOLF PRAYER in ihren sieben neuen Songs verschiedenste Themen: das Verlangen nach einer neuen Liebe, den Persönlichkeitsverlust einer geliebten Person durch krankheitsbedingtes Vergessen, das stupide Folgen und Ausführen von sozial „angesehenen, richtigen“ Lehren und sich dabei in einer alltäglichen Routine zu verlieren, das ewige Spiel zwischen Gut und Böse, eine Hommage an den Mond und die Raumfahrt, und den inneren Drang, der eine bewusste Persönlichkeitsveränderung zur Folge hat, die man in Kauf nimmt und geliebten Menschen dadurch Unrecht tut.

Wie schon ihr 2019er Debütalbum „Echoes Of The Second Sun“, wurde „Spell Of The Crimson Eye“ in den Emil Berliner Studios von Sidney Claire Meyer gemastert. WOLF PRAYER sehen „Spell Of The Crimson Eye“ als weitere Verfeinerung ihres Stils, eine Mixtur aus atmosphärischem Fuzz-/Desert-/Stoner- und Heavy-Rock, der auf „Echoes Of The Second Sun“ seinen Ursprung hatte. Wichtig war ihnen dieses Mal, die „Kraft, Beständigkeit und Wucht“ ihres Live-Sets einzufangen. Nicht zuletzt durch die lange Recording-Phase mit Produzent Christian Hack, das Verständnis und Gehör von Christian Schmid, der sich wunderbar in den gesuchten Sound einfühlen konnte, und das Mastering durch Sidney Claire Meyer in den international renommierten Emil Berliner Studios wurde eine optimale, kraftvolle Symbiose aus Live- und Studio-Sound erzielt.

Seit der Veröffentlichung ihres Debüts absolvierten WOLF PRAYER mehrere kleine Tourneen mit genre-gleichen Bands wie Elara Sun Streak Band, Kosmodrom oder Have Blue und spielten im Vorprogramm von Motorowl und J. Mascis‘ Band Witch. Fans von Nebula, All Them Witches, Kyuss und darüberhinaus sollten hier unbedingt mal reinhören!

Tracklist:
1. Interludium Nebulae

2. Desire

3. Oblivion

4. Doctrine

5. Cards Of Evil

6. Luna

7. The Devil Told Me So

About The Author

Author: Thomas Fiedler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.