GREY DAZE VERÖFFENTLICHEN „DRAG“

Grey Daze, haben am vergangenen Freitag, parallel zum digitalen Releases ihres neuen Album, The Phoenix, ein Video (Regie Heidi Gadd) für „Drag“ veröffentlicht.

Dowdell beschreibt die Story hinter dem Song: „Drag‘ ist ein sehr düsterer und schwermütiger Track, aber die zugrunde liegende Botschaft ist wirklich besonders. Chester sagte uns wortwörtlich, dass das Leben zu kurz sei, um sich zuzudröhnen, das Leben ist zu kurz, um ein Langweiler zu sein. Es ist ein Song, der jedem Hörer mit einer Drogenvergangenheit etwas gibt, mit dem er sich besser fühlen kann, etwas, das ihm hilft, sich aus diesem Loch herauszuziehen.“

The Phoenix dient als Ergänzung zu dem 2020 erscheinenden Album Amends. Ein Album, das die Band im Rückblick als Zeichen ihres kollektiven Trauerns sieht: „Wir waren traurig, als wir es geschrieben haben. Jetzt, wo wir ein paar Jahre Abstand haben, ist es sehr klar, was wir durchgemacht haben. Wir befanden uns in einem anderen Stadium der Trauer. Wir haben den Schock und die Traurigkeit durchlebt. Jetzt sind wir wieder bei der Dankbarkeit angelangt. The Phoenix ist also eher eine Hommage an unseren Freund, sein Talent und seine Musik. Es fängt die Angst und die Energie von Chester ein, in die sich die Leute verliebt haben. Es ist viel aggressiver. Wenn du Chesters Screams liebst, wirst du diese Platte lieben.“ Für The Phoenix haben Dowdell, Bassist Mace Beyers und Gitarristin Cristin Davis die Bennington-Freunde Dave Navarro und Richard Patrick eingeladen, an der neuen Platte mitzuwirken, ebenso wie Chesters Töchter Lily und Lila.

Im Laufe der ersten Phase von Grey Daze, die von 1994 bis 1997 dauerte, nahm die Gruppe zwei Alben auf und veröffentlichte sie. Diese Alben bildeten die Grundlage für Amends und The Phoenix. Vor seinem Tod kündigte Bennington öffentlich die Rückkehr von Grey Daze an, die auch eine Neuaufnahme der weitgehend unentdeckten Diskografie der Band vorsah. Mit Talinda Benningtons Segen und in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Esjay Jones nahmen die übrigen Bandmitglieder die Aufnahmen auf: Dowdell, Beyers und Davis, um ihrem verstorbenen Freund und Bandkollegen Tribut zu zollen, aber auch, um seinen Fans eine andere Dimension des kreativen Sängers zu zeigen. Amends erschien im Jahr 2020, und Rolling Stone, Revolver, Billboard und Kerrang! lobten das Album. NME fasste es am besten zusammen als „ein großartiges modernes Rock-Album, angeführt von einem der besten Sänger der Szene“. Ende 2020 fand sich das Trio erneut zusammen, wobei Jones die verbleibenden 10 Tracks, die zu The Phoenix wurden, neu aufnahm und überarbeitete.

„The Phoenix“ Tracklist: 

  1. Saturation (Strange Love)
  2. Starting To Fly
  3. Be Your Man
  4. Holding You (featuring Dave Navarro)
  5. Hole
  6. Drag
  7. Believe Me (featuring Richard Patrick)
  8. Anything, Anything
  9. Spin
  10. Wake Me

Author: Thomas Fiedler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.