RISE AGAINST: „Weniger kann mehr sein“ mit einer neu gestalteten orchestralen Version der brennenden Hymne

In nur vier Wochen explodierte Rise Againsts neue Single „Nowhere Generation“ im Radio und im globalen Streaming: Der Titel kratzt mit Platz 16 an den Top 15 von Rock Radio und schließt sich den Alternative’s Top 20 auf Platz 22 an. Die gesamten Airplay Einsätze steigen weiter exponentiell nach oben und der Track hat bisher über 3,5 Millionen globale Streams angehäuft. In diesem Rennen kündigen die Punk Rocker heute eine ganz neue Seite von dem Track an: „Nowhere Generation (Ghost Note Symphonies)“ als eine abgespeckte, neu interpretierte Version des Original-Tracks, der dem Punk-Geist des Songs und der harten Message treu bleibt. HIER geht es zum Video „Nowhere Generation (Ghost Note Symphonies)“.

Produziert von Bill Stevenson, Andrew Berlin und Chris Beeble, aufgenommen im August 2020 im The Blasting Room in Fort Collins, CO, wurden Rise Against – Tim McIlrath / Gesang, Rhythmusgitarre, Joe Principe / Bass, Brandon Barnes / Schlagzeug und Zach Blair / Gitarre – von Musikern auf Violine, Bratsche und Kontrabass begleitet, Instrumente, die man auf einem Rise Against-Album nicht erwarten würde, die dem Song aber eine frische Dynamik verleihen.

Das ist nicht das erste Mal, dass Rise Against einen ihrer aufwühlenden Punk Rock-Songs in eine wunderschön orchestrierte akustische Darbietung verwandeln. 2018 erschien mit der Veröffentlichung von Ghost Note Symphonies, Vol 1. ein kreatives Unterfangen, bei dem die Band ihre Musik auf eine Weise neu interpretierte, die so niemand erwartet hatte. Die reduzierte Orchestrierung war roh und ließ lyrisch tief blicken, während sie kraftvoll und musikalisch überzeugend war.

Sänger/Texter McIlrath: „Jeder gute Song sollte auf eine Akustikgitarre reduziert und am Lagerfeuer gespielt werden können. ‚Nowhere Generation‘ kam uns als einer dieser Songs vor und wir kehrten letztes Jahr in den Blasting Room zurück, nachdem wir das Album fertiggestellt hatten, um eine Akustikversion zu verfolgen, die wir als B-Seite einer limitierten 7-Zoll-Edition aufgenommen hatten. Um das zu erreichen, haben wir unsere Ghost Note-Streicher angerufen und am Gefühl geschraubt. Wir haben es unplugged wie ‚The Ghost Note Symphonies‘ behandelt, um den gleichen Song mit einer völlig anderen Stimmung neu zu kreieren.“

In den letzten 20 Jahren war die Musik von Rise Against von dem Aktivismus und dem Sinn für soziale Gerechtigkeit der Bandmitglieder geprägt. Diese Elemente stehen im Mittelpunkt des kommenden neuen Albums Nowhere Generation, das am 4. Juni veröffentlicht wird (Loma Vista Recordings). Das Album kann HIER vorbestellt werden. Ein Großteil der 11 Songs des Albums befasst sich mit einer der wichtigsten Herausforderungen der heutigen USA: Der Bewahrung des American Dreams, dem Element, das uns wirklich vom Rest der Welt unterscheidet. Heute sehen wir den langsamen, aber absichtlichen Ausverkauf der amerikanischen Mittelklasse, bei dem das Konzept der „harten Arbeit und des Engagements“, das lange Zeit als Weg zur Verwirklichung des American Dreams angesehen wurde, von einer Eliteklasse ausgelöscht wird, die nach einer Stufe sucht, um die Leiter des Erfolgs hochzuklettern.

Author: Thomas Fiedler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.