Tanzwut neue Single/Video „Loch in der Mauer“

Die 3. Single der Mittelalterrock-Legenden ist „Loch in der Mauer“ ist am Freitag erschienen und hat das Zeug, ein echter Live-Hit zu werden. Das dazugehörige Album „Achtung Mensch!“ wird am 09. August veröffentlicht.

Der Song „Loch in der Mauer“ ist ein Folksong, der uns auf eine Zeitreise in die ehemalige DDR mitnimmt. Zwischen Bergarbeitern und Fabriken in einer öden Landschaft aus Abraumhalden und grauen Fassaden inmitten von Lärm und Kohlenstaub wuchs Teufel auf. Die Partei und der Staat besiegelten jedes Schicksal von Kindheit an. Viele suchten so ihr geheimes Loch in der Mauer, sowohl real, als auch in ihrer Phantasie.

Sie träumten von der großen weiten Welt und entflohen so den Zäunen und Mauern, die diesen Weg versperrten. „Loch in der Mauer“ ist ein Lied über die Hoffnung und darüber, dass man nie aufhören sollte zu träumen, da Träume manchmal wahr werden können.

Teufel sagt „Das dazugehörige Video hat wohl von allen 3 Videos zur CD „Achtung Mensch!“ am meisten Spaß gemacht.“ In diesem Video werden mit Ironie die Vergangenheit und Kindheit des Künstlers dargestellt. Er ergänzt “ Dass die damaligen Autoritäten in den meisten Fällen bis hin in die Staatsführung für uns eine Art Witzfiguren waren, hat sich bis heute wohl nicht geändert. Getreu dem alten Sprichwort: „Von Eulenspiegel lernen, heißt siegen lernen!“ “

TANZWUT gehen im Oktober /November auf ACHTUNG MENSCH! Tour

Laut, kraftvoll, energiegeladen wie Donner und Blitz, mit Vollgas auf der Überholspur gehen Tanzwut im Herbst 2024 auf große Tour.

Tourdaten:
Achtung Mensch! Tour 2024
Support: Florian Grey
Presented by Sonic Seducer, Musix, SLAM & NoCut

11.10.2024 Rostock – M.A.U. Club
12.10.2024 Dresden – Reithalle
18.10.2024 Hannover – Musikzentrum
19.10.2024 Leipzig – Hellraiser
25.10.2024 Bad Salzungen – Pressenwerken
26.10.2024 Frankfurt – Das Bett
27.10.2024 München – Backstage Halle
01.11.2024 Berlin – Columbia Theater
07.11.2024 Wien – ((szene))
08.11.2024 Lindau – Club Vaudeville
09.11.2024 Stuttgart – Wizemann Club
10.11.2024 Saarbrücken – Garage
15.11.2024 Hamburg – Bahnhof Pauli
16.11.2024 Köln – Live Music Hall
23.11.2024 Zwickau – Alter Gasometer

Tickets gibt es ab sofort im NoCut.Shop: https://nocut.shop/Tanzwut-Achtung-Mensch-Tour-2024
Und bei Eventim: https://www.eventim.de/artist/tanzwut/tanzwut-achtung-mensch-tour-2024-3479110/?affiliate=GMD

Über TANZWUT:
Die Entstehung einer Legende – die Mittelalter-Vorreiter von „Tanzwut“
Es begab sich zu einer dunklen Zeit in deutschen Landen, als die Pest ganze Landstriche dahinraffte. Um diesem Elend zu entkommen, tanzten die Leute ekstatisch, bis sie vor Erschöpfung zusammenbrachen oder starben. Diesen Zustand nannte man seinerzeit „Tanzwut“. Heutzutage steht dieser Begriff für die vielseitigste und einfallsreichste Gruppe im Mittelalter-Bereich. Keine andere Band schaffte es bisher Moderne und Historie so dermaßen gut zu verknüpfen wie Frontmann Teufel und seine Mannen.
Teufel gründete Ende der 90er Jahre Tanzwut. 1999 war es dann endlich soweit, es erschein die erste CD „Tanzwut“. Eine Band, die sowohl mittelalterliche Klänge wie auch moderne Töne miteinander verbinden konnte. Das erste Album „Tanzwut“ sorgte für ein Rauschen im Blätterwald. Sollte man es gut finden oder doch lieber abschreiben? Der Großteil der Presse entschied sich, völlig zu Recht, zur ersten Option. Tanzwut gaben dem Mittelalterrock ihre ganz eigene Facette.
Genau dieser Ausnahme-Status brachte der Band auch kurzerhand einen Major Label Deal ein und man kreierte die zweite Studio CD – Ideen hatte und hat Teufel ja stets genug. Mit dem zweiten Album „Labyrinth der Sinne“ stieg die öffentliche Akzeptanz der Band deutlich.
Mittlerweile galten die Konzerte von „Tanzwut“ nicht mehr als Geheimtipp. Die Hallen waren voll und die Fans begeistert. Das führte unweigerlich zu der Entstehung der CD „Ihr wolltet Spaß“, die erstmals 2003 erhältlich war.
Nach drei Jahren Pause kam das umstrittenste Tanzwut-Album „Schattenreiter“ heraus. Mit deutlich mehr Elektro trafen die Spielleute nicht jeden Geschmack, blieben sich jedoch selbst treu und hatten mit „Immer noch wach“ eine hörenswerte Kooperation mit der Mittelalter Band „Schandmaul“ auf ihrer neuen Doppel CD.
Nun kommt es auch in den harmonischsten Bands zu Streitigkeiten und Zerwürfnissen. Da man solche Zustände den treuen Fans nicht antun wollte, nahmen sich „Tanzwut“ eine Auszeit. Aber nichts ist für die Ewigkeit und so startete Teufel mit neuer Besetzung 2010 wieder voll durch.
2011 war es dann endlich soweit und „Weiße Nächte“ stand in den Regalen. Ein Album, das als komplett neuer Anfang gesehen werden kann. Nach einer ausgedehnten Tour und einigen Auftritten auf Sommerfestivals wurden die Spielleute mit Komplimenten und Ehrerbietung überhäuft. Die logische Konsequenz war die neue Rock-CD „Höllenfahrt“, die 2013 die Herzen der Fans im Sturm eroberte. Ruhe- und Rastlos, wie man Teufel kennt, wurde 2014 dann die mittelalterliche „Eselsmesse“ auf einem eignen Album zelebriert. Nun stand die Jahreswende kurz bevor und Tanzwut schrieben ihre eigene Geschichte weiter. Mit „Freitag, der 13.“ wurde echtes Neuland beschritten. Das Album entwickelte sich zu einem wahren Fanliebling und gilt bis heute als das erfolgreichste Tanzwut-Album aller Zeiten.
Die nächste Studio-CD „Schreib es mit Blut“ erschuf einen Handlungsstrang, der sich wie ein roter Faden durch sämtliche Tracks zog, jedoch kein Konzept-Album darstellt. Mit „Seemannsgarn“ legten Tanzwut 2019 dann noch einen drauf. Die Band fokussierte sich wieder mehr auf klassische Spielmannsmusik gepaart mit soliden Rock-und Metaleinflüssen und verzichtete weitestgehend auf Elemente der elektronischen Musik.
Das darauffolgende Jahr 2020 stellte neben allen Schwierigkeiten, die es mit sich brachte, einen weiteren Meilenstein in der Geschichte von Tanzwut dar. Im Sommer kündigten die Spielleute die Zusammenarbeit mit dem norddeutschen Indie-Label NoCut Entertainment an. Im Zuge dieser fruchtbaren Kollaboration wurde für Ende Mai 2021 das zehnte Studioalbum in der Karriere von Tanzwut mit einem bedeutungsvollen Namen angekündigt: Die Tanzwut kehrt zurück. Mit “Die Tanzwut kehrt zurück” überzeugen Tanzwut durch musikalische Vielfalt und Texte, die berühren, Geschichten erzählen und das aktuelle Zeitgeschehen kritisch beleuchten und stellen damit ohne Zweifel klar, dass sie an die Spitze des Mittelalterrocks gehören.
Das Jahr 2023 stand ganz fest im Zeichen des 25jährigen Bandjubiläums. Zur Feier schenkte Tanzwut sich und seinen Fans die CD „Silberne Hochzeit“ mit neu aufgenommenen Hits aus der gesamten Zeit der Bandgeschichte.

Aber jetzt ist es Zeit für neue Songs. Das 11. Studioalbum „ACHTUNG MENSCH!“ steht in den Startlöchern.! ACHTUNG MENSCH! – ein Ausruf, der aktueller nicht sein könnte, wird uns alle im Jahr 2024 begleiten. Da bleibt als Schlusswort nur das Credo des Teufels übrig: „Lasst uns durchdrehen!“ Wir haben Tanzwut.

About The Author

Author: Thomas Fiedler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert