THE COLD STARES – VIDEO PREMIERE ZU „PROSECUTION BLUES“ – NEUES ALBUM ‘HEAVY SHOES’ AM 13.08.2021

Das Duo The Cold Stares aus Indiana wird am 13. August ihr neues Album Heavy Shoes über Mascot Records (Black Stone Cherry, Crobot, Monster Truck) veröffentlichen.

Vorab gibt es nun eine weitere Video Premiere zum Track „PROSECUTION BLUES“, hier zu sehen: https://youtu.be/_3g5Ch5ykFE

Dazu gibt es folgenden Kommentar von Chris: „Prosecution Blues was an opportunity to tip our hat to some of our heavy Blues influences. I always loved the way that Zeppelin used a Blues as a vehicle to insert metaphors and say things lyrically that were poetic and deeper than the surface layer. That’s what we tried to do with Prosecution Blues, and also take that vehicle on a spin through streets that were familiar to us.”

Weiter aktuell, das offizielle Video zum Titeltrack ‘Heavy Shoes‘, hier zu sehen: https://youtu.be/w9xCISNIefw

Kommentar von Chris: Heavy Shoes is a metaphor for something that is weighing you down. Could be a relationship, an addiction, or just something you can’t let go of. That feeling of every step being heavier than the last and not being able to carry the baggage any further. Heavy Shoes was the first song I had written for the album, and kind of a template we wanted to use for the rest of the record. Heavy, bluesy, straight ahead and honest.

What you hear on the track is the first take we did at Sam Phillips Studio in Memphis. If I remember right,  it might have been the first song we recorded as well.  I think I went back and recut some vocals and maybe part of the solo in late 2020 at my home studio, but the song is about as live and real as a studio session can be. 

We shot the video in a old church from the 1800’s. The church was abandoned, and in the 1980’s it was set for destruction when a woman bought it. The lady had the church moved about a mile down the road to her property and slowly started to preserve it. It’s cool that today it’s structurally sound, but they haven’t changed anything from on the interior from the day the church closed its doors. Like a lot of places I love, you can feel the memories and peoples experiences in the walls.“

Allein die Geschichte der Band würde für eine Dramaserie reichen – Krebs, Selbstmord, Verrat, Scheidung, Verlust, Selbstidentitätskrise, Überleben und Ahnenskelette. Somit ist ihre Devise, schreib über das, was du selbst erlebt hast. Es gibt eine Fülle von Songs mit dunklen, vielschichtigen Erzählungen. Dreckiger, fuzziger Rock’n’Roll trifft auf Blues, Garage, Desert Rock und eine Southern Gothic Sensibilität. Die düsteren Geschichten werden in ihren Songs mit unerschütterlicher Ehrlichkeit erzählt. Für Chris Tapp und Brian Mullins ist Authentizität ihr Markenzeichen.

Mit dem psychedelischen Garagen-Rocker „In The Night Time“ strebt die Band nach etwas Einzigartigem und ist von der südlichen Gothic-Stadt St. Augustine, Florida, inspiriert. „Die ganze Stadt ist ein Friedhof. So viele Spanier sind dort begraben“, sagt Sänger und Gitarrist Tapp. „Wenn du durch die Straßen gehst, ist es, als würdest du auf den Gräbern laufen. Ich habe mir vorgestellt, wie ich spät in der Nacht spazieren gehe und die Dinge in den Schatten lebendig werden.“ Die vom Tag der Toten inspirierte Erzählung und die visuellen Eindrücke fügen sich in das unglaubliche Cover-Artwork von Corey Booth (Rick & Morty) ein. Das Artwork unterstreicht, dass Dunkelheit nicht bedrohlich sein muss, sie kann auch schön sein.

Offizielles Video zu „In The Night Time“, hier zu sehen: https://youtu.be/zTJuw_mJqME

„Ich schreibe aus dem Blickwinkel von Edgar Allan Poe und William Faulkner. Eine Erzählung muss Gewicht haben“, erklärt er. „Es gibt nicht wirklich etwas, über das ich nicht sprechen würde. Wenn du dir nicht erlaubst, menschlich zu sein und zu sagen, was dir passiert ist, dann lässt du andere Leute, die hartes durchmachen, denken, dass sie allein sind.“

„Es gab eine Million Gelegenheiten für uns, auszusteigen. Wir haben beide Scheidungen hinter uns, und ich habe meine Krebserkrankung überwunden. Wir haben harte Zeiten durchgemacht und uns wurde nie etwas auf dem Silbertablett serviert. Wir sind einfach eine amerikanische Rock’n’Roll-Band der Arbeiterklasse“, fährt Chris fort.

„Ich glaube nicht, dass man Menschen besser kennenlernen kann, als wenn man gemeinsam Musik macht“, sagt Schlagzeuger Brian Mullins. „Man sieht die Leute in ihren besten und schlechtesten Momenten. Wir haben miteinander geweint aber auch gefeiert.“

Größtenteils im Sam Phillips Recording Studio in Memphis aufgenommen, ist dieser Memphis-Vibe in die Platte gesickert. Wie könnte es auch anders sein – die Musik, die Geschichte, die Menschen, der Mississippi. Abgemischt von Mark Needham (The Killers) und gemastert von Andy Vandette (Beastie Boys/Smashing Pumpkins), ist Heavy Shoes ihr bisher stärkstes Album.

„Ich versuche, so zu schreiben, als würde man ein Buch lesen. Es ist beschreibend, aber auch visuell“, sagt Chris Tapp. .Auf „Hard Times“, der ersten Single des Albums, klagt er feierlich über Pech. Danach folgt eine Reihe von Themen: Sucht („Save You From You“), emotionale Folter („Prosecution Blues“), zerstörerische Beziehungen („Heavy Shoes“) und Manipulation („Election Blues“). Das doomige, wüstenrockige „40 Dead Men“ dreht sich um einen namenlosen Soldaten, der seine Umgebung zerstört, nur um nach Hause zu kommen. „Es ist eine Metapher dafür, in einen Kampf hineingezogen zu werden, sei es Politik oder Religion, und sich darauf zu konzentrieren, zu dem zurückzukehren, was man wirklich liebt.“

Tapp hat nicht die einfachsten Karten im Leben gehabt. Im Alter von zehn Jahren erfuhr er, dass er adoptiert war. „Lange Zeit fühlte ich mich irgendwie allein“, so Chris. Sein Großvater, den er „nachdrücklich liebte“, war ein wichtiger Einfluss. „Er hatte sein ganzes Leben lang mit Depressionen zu kämpfen. Musik brachte ihm Freude. Weil er sie schätzte, fühlte es sich für mich natürlich an, sie auch zu schätzen“, fährt Tapp fort. Am Ende nahm sein Großvater sich das Leben, und es war Chris, der ihn fand. „Es war damals schwierig, und es ist seitdem schwierig“, sagt er. „Neunundneunzig Prozent der Zeit hat er gelacht. Aber er hatte diese dunkle Seite, und vielleicht steckt ein bisschen von dieser dunklen Seite auch in mir. Das ist eine schwere Komponente in meinem Leben, und das schleicht sich in die Songs ein. Es ist manchmal einfacher für mich, darüber in einem Song mit Charakteren nachzudenken, als wenn ich nur darüber nachdenke.“

Als Kind erzählte ihm sein Großvater von seinem Urgroßvater, der während der Prohibition Schwarzbrennerei betrieb. Als niemand in der Familie über diese Zeit sprechen wollte, beschloss er, selbst zu recherchieren und entdeckte, dass während dieser Zeit der örtliche Sheriff und Deputy das Haus seines Urgroßvaters besuchten und seine Großtante belästigten.  Um seine Familie zu schützen, versteckte er sich beim nächsten Mal unter der Veranda, bis der Sheriff und der Deputy zurückkamen. Dann erschoss er sie beide auf der Veranda. Er verbrachte sechs Tage im Gefängnis und wurde wieder freigelassen. Dieses Trauma erschütterte die Familie und Tapp lebte während seiner zwanziger Jahre in diesem Haus. „Meine Großtante wurde 103 Jahre alt und kurz vor ihrem Tod, in den letzten paar Jahren, fing sie an, mit mir darüber zu sprechen.“

2009 wurde bei Tapp Krebs im Stadium 3 diagnostiziert und ihm wurden sechs Monate zu leben gegeben. Es folgten 18 Monate Bestrahlung und Chemotherapie. „Jetzt habe ich das Gefühl, dass ich das, was ich sagen will, ein bisschen prägnanter und eleganter sage“, schließt er ab.

Mit ihren vier Veröffentlichungen haben die zwei die USA durchquert und sind mit Rival Sons, Spoon, Grand Funk Railroad und Thievery Corp aufgetreten. Ihre Musik wurde mehr als 20 Millionen Mal gestreamt und war bereits im Fernsehen und in Spielen zu hören: ESPN, X-Games, Monster Energy, TNT’s Animal Kingdom, Dodge Motors und im Erfolgsspiel CyberPunk 2077.

Wenn Du Authentizität willst, schaue dir diese beiden an. The Cold Stares sind eine Rock’n’Roll-Band, aber sie schlagen mit einem Vorschlaghammer auf das Fundament, um die Risse aufzudecken, die darin unterdrückt werden. Sie erlauben sich, roh und offen zu sein. Damit erlauben sie sich, roh und offen zu sein.

Author: Thomas Fiedler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.