THE GEORGIA THUNDERBOLTS VERÖFFENTLICHEN MIT ‚CAN I GET A WITNESS‘ EINEN NEUEN SONG AUS IHREM AM 15. OKTOBER ERSCHEINENDEN ALBUM!

Abseits der ausgetretenen Pfade, jenseits der Hügel, versteckt vor den Blicken anderer, blüht die Kreativität

Mit ‚Can I Get A Witness‘ veröffentlichen The Georgia Thunderbolts einen weiteren Song aus ihrem kommenden Album ‚Can We Get A Witness‘, welches am 15. Oktober über Mascot Records/Mascot Label Group veröffentlicht wird.

„Der Song steht für die Überwindung von Hindernissen im Leben“, erklärt Sänger TJ Lyle. „Jeder hat seine Höhen und Tiefen, aber es ist die Art und Weise, wie man durch die Widrigkeiten durchhält und gedeiht, die dein wahres Gesicht zeigt. Can I Get A Witness‘ ist ein Statement an alle, die den Wunsch und den Glauben an sich und andere haben, erfolgreich zu sein.“

Video Premiere ‚Can I Get A Witness‘: https://youtu.be/cyCd2ie9qBg 

Ob am Ufer des Mississippi oder tief im Herzen Deutschlands – Rock’n’Roll lebt, atmet und brennt überall. The Georgia Thunderbolts stammen aus Rome, GA, am Fuße der Appalachen. Ihr Stil ist durchdrungen von Southern Rock und Blues Rock. Auf Can We Get A Witness, ihrem Debütalbum (VÖ 15.10.2021) für Mascot Records, beschwört das Quintett – J. Lyle (Gesang, Harp, Klavier), Riley Couzzourt (Gitarre), Logan Tolbert (Gitarre), Zach Everett (Bass, Tasten) und Bristol Perry (Schlagzeug) – einen bewährten Geist mit neu angefachtem Feuer.

“Wir sind alle mit Rockmusik auf gewachsen”, sagt Gitarrist Riley. „Die Vintage Rockszene ist in aller Munde, und wir wollen unseren Beitrag leisten. Wenn ich mir drei Worte suchen müsste um uns als Band zu beschreiben, wären diese fleißig, entschlossen und bescheiden einfallen.“

Bristol und Riley sind durch die Rock Musik seit der High School mit einander verbunden. Während ihre Football Kameraden Rap Musik in der Umkleide hörten, diskutierten die zwei lieber über die Vorzüge von Metal und Hard Rock. Bis zum zweiten Studienjahr traf man sich regelmäßig zum jammen, wo auch Basser Zack Everett dazu stieß. 2015 landeten sie bei einer Open Stage Veranstaltung mit Sänger TJ auf der Bühne und jammten. Lyle schloß sich anschließend der Proben an. Als dann noch Logan Tolbert als zweiter Gitarrist dazu kam, waren The Georgia Thunderbolts geboren. Die Musiker teilten ihre musikalischen Vorlieben, die von Southern Gospel über Hank Williams Jr., zu Neil Young, Little Feat, Waylon Jennings, Barry Waldrep und Merle Haggard bis hin zu Ozzy Osbourne, Audioslave und Bad Company führten. Und natürlich darf man Lynyrd Skynyrd nicht vergessen.

Die tiefe landwirtschaftliche Geschichte der Stadt bedeutet, dass harte Arbeit in den Bewohnern verwurzelt ist, und TJ wurde der Wert dieser Arbeit von klein auf beigebracht. „Mein Vater ist einer der am härtesten arbeitenden Männer, die ich je kennengelernt habe. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang ist er immer am Arbeiten, nicht weil er es will. Es ist ein Kampf, die Familie zu ernähren“, sagt er. So verbringt der Sänger seine Tage damit, Bulldozer und Bagger zu fahren, oder Wasserleitungen zu verlegen, sich tagsüber in der Hitze auf Baustellen den Arsch aufzureißen um am Abend den Rock’n’Roll zu zelebrieren.

Wenn man so aufwächst, prägt das natürlich die eigene Sichtweise. „Es hat mich die Wertschätzung und den Wert des Lebens gelehrt. Es hat mir von klein auf gezeigt, dass man für das, was man hat, arbeiten muss; nichts wird einem geschenkt“, reflektiert TJ.“ „Es ist harte Arbeit“, fährt er fort, „aber egal wie erschöpft ich bin, wenn ich nach Hause komme, will ich Musik machen.“

Wenn sie also Spirit of A Workin‘ Man singen, kannst Du davon ausgehen, dass sie es ernst meinen. „In einer Band zu sein bedeutet Inklusion. Ich hätte mir keine bessere Gruppe von Brüdern wünschen können, mit denen ich reisen und Musik machen kann; wir würden alles für einander tun“, fügt er hinzu. Die Band spielte unermüdlich live und gaben Konzerte mit Black Stone Cherry, The Kentucky Headhunters und Blackberry SmokeRon Burman, Leiter der Mascot Label Group Nord Amerika, sah die Band live und nahm sie sofort unter Vertrag.

Burman sagt dazu: „Ich habe eine starke Affinität zu großartigem Southern Rock, da ich in Jacksonville, Florida aufgewachsen bin. Als ich The Georgia Thunderbolts zum ersten mal hörte, wurde ich sofort von ihrem kraftvollen, authentischen, bluesigen Southern Rock und den tollen Songs angezogen. Als ich sie dann später in Nashville live gesehen habe war ich total überwältigt. Ich hatte buchstäblich Gänsehaut und wußte, dass wir sie unter Vertrag nehmen müssen. Ich erwarte tatsächlich großes von dieser Band. The Georgia Thunderbolts sind eine so starke Rockband und ihr Sänger TJ hat eine so unverwechselbare Stil.“

Die 13 Songs auf Can We Get A Witness wurden mit Produzent Richard Young im Barrick Recording Studio in Glasgow, Kentucky aufgenommen. Schon der Opener Take It Slow, verpackt in einem brodelnden Groove mit pulsierendem Schlagzeug, whiskygetränkten Riffs und wildem Mundharmonikaspiel, stolziert mit Selbstvertrauen und Charisma aus dem Tor in die Welt hinaus.

Offizielles Video „Take It Slow“ hier zu sehen: https://youtu.be/heSUtLX2Gb0


„Wir haben eine Geschichte, an die wir glauben und die wir teilen wollen“
, sagt TJ.

“Der Titelsong steht für die „Überwindung der Hindernisse im Leben“, sinniert er. „Jeder hat seine Höhen und Tiefen, aber es ist die Art und Weise wie du mit diesen Widrigkeiten des Lebens umgehst. „Can we get a witness“ ist ein Statement, das an jeden geht, der den Wunsch und den Glauben an sich und andere hat, erfolgreich zu sein.“

„In So You Wanna Change The World geht es darum sich selbst und seinen Mitmenschen zu helfen und darum das alle zusammen kommen um zu versuchen die Welt zu verändern, erklärt Riley.

Das dynamische Looking For An Old Friend, ist der erste gemeinsame Song der Band. Das mehr als sieben Minuten dauernde Set Me Free glänzt mit einem eindrucksvollen Solo und einem episch letzten Crescendo. Auch an Frankie Millers Be Good To Yourself haben sie sich versucht und brachten eine muskulöse Energie ein, die durch eine kraftvolle Performance unterstrichen wurde. „Miller war eine große Inspiration für Rod Stewart, Paul Rodgers und sogar Bob Seger“, fährt TJ fort. „Wir haben ihm unseren eigenen Stempel aufgedrückt.“

Song Premiere “Be Good To Yourself“:  https://youtu.be/GWD9sdOq0gs

In It’s Alright geht es um das alltägliche Leben. „Man hat Höhen und Tiefen, egal ob es um Beziehungen oder Freundschaften geht“, sinniert TJ. „Der Punkt ist, dass es immer bessere Tage geben wird und die Sonne irgendwann ja auch mal wieder scheinen muss.“

In vielerlei Hinsicht dient Spirit of the Workin Man als Visitenkarte für die Band. Die verzehrten Gitarren machen Platz für einen weich fließenden Gitarrenpart und einer aufheulenden Hookline. „Das ist unsere Hymne“, lächelt TJ. „Wenn Du einen starken Glauben und Geist hast, kannst du nach besseren streben und auch in schweren Zeiten durchhalten. Die Lektion die im Song verborgen ist, das Du den kleinen Mann nicht unterkriegst und das jeder ein Mitspracherecht hat.“ „Ich beziehe den Song gerne auf unsere Band als Ganzes“, erläutert Riley. „Wir sind alle bescheiden aufgewachsen und sind im Grunde genommen immer noch bescheiden. Wir werden bis zum Ende immer bescheiden bleiben. Wir wurden zu Arbeitern erzogen und das sind wir.“

„Das, was wir machen, hat eine Botschaft“, sagt Bristol. „Es ist okay, man selbst zu sein. Wenn du schwere Zeiten durchmachst, wird die Musik immer da sein. Daran möchten wir alle erinnern.“

„Got a full tank of gas, and I’m headed down the road, no money in my pocket, destination still unknown“, singen sie im Album-Opener Take It Slow und geben damit den Ton für das Album vor. The Georgia Thunderbolts verkörpern den Arbeiter, der den Fuß auf dem Gaspedal in Richtung des amerikanischen Rock’n’Roll-Traums hat.

Author: Thomas Fiedler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.