The Jesus and Mary Chain – neue Single, das Album „Glasgow Eyes“ ab 22. März (neuer VÖ), Tour im April

40 JAHRE NACH IHRER ERSTEN SINGLE KÜNDIGEN
THE JESUS AND MARY CHAIN
IHR NEUES ALBUM ‚GLASGOW EYES‚ AN,

VÖ AM 22. MÄRZ ÜBER FUZZ CLUB/COOKING VINYL
(URSPRÜNGLICHER VÖ 8. MÄRZ)
 – HIER VORBESTELLEN –

Mit den Singles „jamcod“
und „Chemical Animal“

IM APRIL AUF DEUTSCHLAND-TOUR

09. April – Hamburg, Markthalle
11. April – Berlin, Huxleys
12. April – Köln, Live Music Hall
20. April – Heidelberg, Halle O2

The Jesus and Mary Chain beginnen das Jahr 2024 – bemerkenswerterweise ihr 40-jähriges Jubiläum – mit der neuen Single „Chemical Animal“.

„Chemical Animal“ ist ein düsterer, beklemmender Song, der eine dichte, unheilvolle Vorahnung verbreitet – ein Ton, der ganz im Einklang mit den geisterhaften, klaustrophobischen Texten des Songs steht. Während „Jamcod“ die berüchtigte Show der Band im House of Blues in Los Angeles von 1998 reflektierte, die zu ihrer anfänglichen Auflösung führte, blickt „Chemical Animal“ auch auf die Geister ihrer Vergangenheit zurück, um sich inspirieren zu lassen.

Jim Reid sagt: „Die Arbeit an unserer Autobiografie ist definitiv in die Arbeit an diesem Album eingeflossen. Jamcod‘, die erste Single des Albums, handelt von der Nacht im House of Blues 1998, als sich die Band auflöste.  „Chemical Animal‘ ist anders, aber verwandt. Ich dachte zurück an diese dunklen Tage der chemischen Abhängigkeit. Wenn du so tief in dieses Loch fällst, dass alles, was du tust, aus Instinkt geschieht.  Die Drogen sind die treibende Kraft. Es war eine schreckliche Art zu leben, und ich bin dankbar, dass ich nicht mehr so lebe. Ein Effekt ist, dass mir dadurch bewusst wurde, wie sehr unser Gehirn, wer wir sind, wie wir uns fühlen und was wir tun, von unserer neuronalen Chemie abhängt, die wir nicht kontrollieren können. Das ist ein biologischer Fluch, dem wir nicht entkommen können.“

The Jesus and Mary Chain kündigen die Veröffentlichung ihres neuen Albums „Glasgow Eyes“ für den 22. März über Fuzz Club/Cooking Vinyl an. Das Duo – die Brüder Jim und William Reid – werden ihr 40-jähriges Bestehen im Jahr 2024 mit einer Autobiografie (veröffentlicht von Orion/White Rabbit) und einer großen UK- und Europa-Tournee feiern.

“Glasgow Eyes“ wurde in Mogwais Castle of Doom Studio in Glasgow aufgenommen, wo Jim und William den kreativen Prozess fortsetzten, der zu ihrem vorherigen Album „Damage and Joy“ von 2017 führte, das ihr bestes Chart-Album in über zwanzig Jahren wurde. Herausgekommen ist ein Album, mit dem eine der einflussreichsten Gruppen Großbritanniens ein produktives zweites Kapitel aufschlägt. Ihr Mahlstrom aus Melodie, Rückkopplung und kontrolliertem Chaos ist nun noch deutlicher von ihrer Liebe zu Suicide und Kraftwerk und einer neuen Wertschätzung der weniger disziplinierten Attitüde des Jazz geprägt.

Jim Reid sagt: „Aber erwarten Sie nicht ‚The Mary Chain goes Jazz‘. Die Leute sollten ein Jesus and Mary Chain-Album erwarten, und genau das ist ‚Glasgow Eyes‘ auch. Unser kreativer Ansatz ist bemerkenswerterweise derselbe wie 1984: einfach ins Studio gehen und sehen, was passiert. Wir sind mit einem Haufen von Songs reingegangen und haben dem Ganzen seinen Lauf gelassen. Es gibt keine Regeln, man tut einfach, was nötig ist. Und es gibt da eine Telepathie – wir sind diese seltsamen, nicht ganz richtigen Zwillinge, die die Sätze des anderen beenden.“

“Glasgow Eyes“ kann ab sofort HIER vorbestellt werden. Zu den physischen Formaten gehören CD, Einzel-Vinyl und, für diejenigen, die den Klang von Vinyl in seiner reinsten Form lieben, eine limitierte Auflage von 45 rpm Doppel-Vinyl, aufwendig verpackt mit Artwork von William Reid.

THE JESUS AND MARY CHAIN
‘GLASGOW EYES’

LABEL: COOKING VINYL
VERTRIEB: INDIGO
VÖ: 22.03.2024

‘Glasgow Eyes’ tracklist:

  1. ‘Venal Joy’
  2. ‘American Born’
  3. ‘Mediterranean X Film’
  4. ‘jamcod’
  5. ‘Discotheque’
  6. ‘Pure Poor’
  7. ‘The Eagles and The Beatles’
  8. ‘Silver Strings’
  9. ‘Chemical Animal
  10. ‘Second of June’
  11. ‘Girl 71’
  12. ‘Hey Lou Reid’

About The Author

Author: Thomas Fiedler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.