Rock Hard Festival 1. Tag

Unter Metalfans ist es der Auftakt der Festivalsaison. Das Rock Hard in Gelsenkirchen. Am Freitag wurde das Festival offiziell eröffnet, bis Sonntag trägt die Stadt Schwarz. Jedes Jahr strömen tausende Fans der musikalisch härteren Gangart nach Gelsenkirchen, um im Amphitheater ihre Legenden zu feiern. In diesem Jahr unter anderem dabei: TIAMAT, ULI JOHN ROTH, SODOM und SAXON.

Zu Beginn des Festivals gingen wir über das Gelände um uns einen Einblick zu verschaffen ob und was sich zum letzten Jahr geändert hat. Auf dem ersten Blick hat sich dabei nichts verändert, es gibt die gleichen Essenstände und Bierstände wie im letzten Jahr, auch hat sich bei den Preisen im Vergleich zum letzten Jahr nichts verändert und so kostet ein 0,4 Bier auch noch 4,00 € und eine Bratwurst im Brötchen 3,00 €. Neuheit auf dem diesjährigen Rock Hard Festival ist es das man an einer Bier Bude Geld abheben kann über ein kleines unbedarftes Tablet.

Mit Sonnenschein und Temperaturen um die 19 Grad ging es an diesem Freitagnachmittag los. Das Theater füllte sich so allmählich denn die aus Osnabrück stammenden DAWN OF DISEASE eröffneten das Rock Hard Festival 2018. Tiefe Growls und heftige Blast Attacken, die kombiniert werden mit hymnischen und manchmal melancholischen Melodien, so knallten uns DAWN OF DISEASE Ihre Songs um die Ohren. Der Auftakt war gemacht. In einer schaurig schöne Atmosphäre bestechen die Songs von ATTIC, die jetzt an der Reihe waren, durch feurigen, puren, mitreisenden Heavy Metal. Leichte Einflüsse von MAIDEN und PRIEST sind genauso unverkennbar wie von MERCYFUL FATE oder KING DIAMOND. Die Show war gut und die immer mehr werdende Menge fing an zu feiern. Nach zwei Vollgas Bands war aber nun erstmal etwas Ruhigeres angesagt. Die aus den Niederlanden stammende Band DOOL um Frontfrau Ryanne van Dorst spielen Doom Metal /Progressiven Rock mit Einflüssen von Psychedelic Rock und Gothic Rock. Aus Ihrem 2017 erschienenen Album „Here now, there than“ spielten Sie Ihre Songs wie z.B. „Oweynagat“ oder „The Alpha“. „Am I Evil?“ war die Frage die  DIAMOND HEAD den Fans stellte. Diese gingen bei dem Song von DIAMOND HEAD richtig ab. Die Arena war richtig gut gefüllt und so sprang der Funke sofort auf die Fans über. So langsam ging es auf die Zielgeraden an diesem ersten Tag zu noch 2 Bands dann war der erste Tag geschafft aber was jetzt noch kommen sollte war alles andere als Langeweile. 1992, TIAMAT bringen ihr Album „Cloud“ auf dem Markt. Sänger Johan Edlund verzichtet weitestgehend auf das Growlen und brachte durch abwechselnde räudige und träumerische Gesangarrangements eine neue Ebene in die Band. 1994 erscheint das Album „Wildhoney“ und strotz nur so vor genialen Melodien. Aus beiden Alben spielten TIAMANT eine grandiose Show die durch nichts mehr zu toppen war, dachte man.

„Hallo Heimat“, so wurden die Fans vom Headliner des ersten Tages begrüßt, die keine geringeren als SODOM waren und das in einem neuen Line-up. So ist Thomas „Tom Angelripper“ Such wieder mit von der Partie und so gab es eine Show die viel von damals beinhaltete. Mit Worten hielt sich Tom nicht auf sondern er gab den Fans du auch der Security von CCS eine Menge Arbeit, denn die Fans surften was das Zeug hielt. Ein Song nach dem anderen wurde den Fans auf die Ohren geballert in feinster Trash Metal Manier und so ging nach unglaubichen 1 ½ Stunden ein guter erster Tag zu Ende, mit einem gespannten Gefühl was uns am nächsten Tag so alles erwarten wird.