Eluveitie in der Zeche Bochum/Amaranthe/The Charm The Fury

Die aus der Schweiz stammenden Folk Metaller ELUVEITIE verpassen derzeit ihrem kommenden, zweiten Akustik-Album “Evocation II” den Feinschliff. Nach der Releaseshow auf dem Summer Breeze wird sich die Truppe um Frontmann Chrigel Glanzmann auf Tour durch die Clubs Europas begeben, um das Werk live vorzustellen. Dabei werden sie keine Geringeren als die schwedischen Modern Melodic Metaller von AMARANTHE im Gepäck haben, die den Fans im Voraus gehörig einheizen werden. Opener für die Tour werden die Newcomer von THE CHARM THE FURY sein.

Mit diesem geilen Trio machten Sie dann auch Station in der Zeche in Bochum.

Nun kann man also sagen das es eine Double Headliner Tour ist und die braucht Zeit. ELUVEITIE hatten 90 Minuten, AMARANTHE hatten 75 Minuten und THE CHARM THE FURY blieben etwas auf der Strecke, Sie hatten nur gut 30 Minuten zur Verfügung. Los ging es dann auch schon um 18:45 Uhr. Die Zeche war schon gut gefüllt und noch waren die Fans in der Zeche etwas skeptisch gegenüber THE CHARM THE FURY. So ganz wollte der Funke nicht so überspringen. Erst mit der musikalischen Unterstützung von Fabiennne Emi und Christian Glanzmann sprang der Funken auch auf die Fans über. Jetzt wurde nicht nur ein wenig mit dem Kopf gearbeitet sondern jetzt wurde auch  lautstark mitgesungen und gefeiert. Verabschiedet wurden THE CHARM THE FURY mit lautem Applaus zum Song „Carte Blanche“. Gelungener Auftritt einer Band die ein großes Potential besitzt und von denen man noch eine Menge hören kann.

Schnell wurde umgebaut und Platz für den nächsten Act gemacht. AARANTHE waren an der Reihe und man war gespannt wie es werden würde mit dem neuen Sänger Nils Molin. Hinzu kam noch das Bassist Johan Andreassen seit 2 Wochen auf der Tour mit einem Gipsbein spielt, da er sich zwei Wochen zuvor beim Sport das bein gebrochen hatte. Also saß Johan die ganze Zeit in der Ecke auf einen Stuhl und spielte so das Set runter. Mit einer Kiste Bier bewaffnet kamen AMARANTHE auf die Bühne und das hieß nichts anderes wie feiern bis der Arzt kommt. Der Funke sprang auch gleich mal rüber auf die Fans, die bei dem einen oder anderen Song auch lauthals mitsingen konnten. AMARANTHE verstand es eine bunte Mischung aus Ihren Album den Fans um die Ohren zu hauen, wobei es doch den ein oder anderen Song mehr vom neuen Album „Maximalism“ gab. Als Johan dann beim Drum Solo in eine Diskussion mit Sängerin Elize Ryd über Bier kam, mussten die Fans hören wieviel Bier Johan schon auf dieser Tour zu sich genommen hatte. Es war wohl doch eine ganz schön große Menge aber es wurde mit Humor genommen den es sollte nicht so Bierernst sein. Als danach der Song „Endlessly“ kam, bekamen AMARANTHE Singkräftige Unterstützung von Fabienne Emi von ELUVEITIE. Die Fans feierten jetzt nochmals so viel und beim Song „Drop Dead Cynical“, gaben Nils und Co auch mal die Mikros an die Fans in der ersten Reihe ab, die dann voller Inbrunst den Text mitgesungen bzw. allein gesungen haben. So ging auch dieser Gig zu Ende aber nicht ohne das obligatorische Band Foto mit den Fans zu machen, nur hier wurde nicht Aufstellung genommen und die Band kniet auf der Bühne vor den Fans, sondern man stellte sich anders auf und posierte mit oder ohne Krücken, in Kampfmodus oder in Verteidigungsmodus, vor den Fans, die es richtig gut fanden.

Setliste:

1.     Maximaze

2.     Digital World

3.     Dynamite

4.     1000000 Lightyears

5.     Electroheart

6.     Invincible

7.     Amaranthine

8.     Fury

9.     Drum Solo

10.  True

11.  Endlessly

12.  Call out my Name

13.  Hunger

14.  That Song

15.  Boomerang

16.  Drop Dead Cynical

17.  The Nexus

Wieder umbauen, bzw. aufräumen und dann war es soweit. Auftritt für ELUVEITIE. Man war gespannt wie sich ELUVEITIE so aufstellen, da es doch auch bei Ihnen dem einen oder anderen Besetzung Wechsel gab. Fabienne hatte ja schon bei AMARANTHE gezeigt was Sie drauf hat und so war man gespannt wie es mit ELUVEITIE sich anhört. Es schien so als wenn es am Anfang etwas Soundchaos gab denn die Drehleier und die Harfe kamen nicht so heraus wie man es gewohnt war aber nach auch das legte sich und nun waren alle Instrumente und Gesänge klar und deutlich zu hören. Jetzt konnte man annehmen das es reichlich Stoff vom neuen Album „Evocations II – Pantheons“ zu hören gab aber der sah sich getäuscht. ELUVEITIE präsentierten eine gesunde Mischung aus allen Alben Ihrer Bandgeschichte und so waren die Fans schnell auf dem Höhepunkt und feierten was das Zeug hielt. Zwischendurch ließ es sich Christian Glanzmann nicht nehmen dem tollen Bochumer Publikum zu danken wie toll es hier iin Bochum ist und wie sehr man sich auch im Namen der neuen gefreut hatte wie man hier aufgenommen wurde. Ja die Fans sind schon ein wichtiger Posten bei allen Bands. Die Fans sangen auch bei vielen Songs mit so dass ein schöner Chor entstand und beim Song „Call of the Mountain“ war dann auch Elize Ryd zum Gegenbesuch von AMARANTHE da. In Ihrem schwarzen kurzen Höschen mit schwarzer Lederjacke war Elize schon ein richtiger Hingucker. Nicht nur Elize durfte sich bei ELUVEITIE mit singen, beim Song „Kingdome come undone“ kam dann Caroline von THE CHARM THE FURY auf die Bühne um gesanglich zu unterstützen. Vor dem Abschließenden Song „Helvetios“ bedankte sich Christian nochmals bei allen, die an der Tour mitgearbeitet haben, also die Crew, die Bands und vor allem die Fans, die diese Tour erst zu diesem Highlight gemacht haben, die sie war. Begeistert waren die Fans zwar nicht das es schon zu Ende get aber sie feierten und klatschten und jubelten was das Zeug hielt. Zum großen Abschluss des Abend und der Tour kamen nochmals alle Bands auf die Bühne um ein tolles Foto mit den Fans im Hintergrund zu bekommen.

Das war doch mal ein gelungener Abend und ein gelungener Tourabschluss für 3 Bands die es verstanden haben die Fans zu begeistern und zum Mitmachen zu animieren. Jetzt haben sich alle erstmal ein paar Tage frei verdient.

Setliste:

1.     Your Gaulish War

2.     King

3.     Nil

4.     Omnos

5.     LVGVS

6.     Catrix

7.     Artio

8.     Epona

9.     Thousandfold

10.  The Call of the Mountains

11.  A Rose for Epona

12.  Kingdome Come Undone

13.  Tegernko

14.  Drum Solo

15.  Havoc

16.  Helvetios

17.  Inis Mona